Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Tore mit Köpfchen

Aktuelles

Kopfballspiel

Auch wenn's ziemlich rummst: Kopfbälle schaden dem Hirn nicht.
© Gino Santa Maria - Fotolia

Do. 14. Juli 2011

Fußball: normales Kopfballtraining schadet dem Gehirn nicht

Fußballer können aufatmen: Zwar schont ihr Sport weder Knochen noch Gelenke, doch immerhin schadet ein normales Kopfballtraining nicht dem Gehirn. Das ergab eine Untersuchung von Forschern vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Regensburg um Professor Dr. Petra Jansen und Diplom-Psychologin Cornelia Rieder. Die Resultate der Studie wurden in der Fachzeitschrift "Archives of Clinical Neuropsychology" veröffentlicht.

Anzeige

An den Untersuchungen nahmen insgesamt 91 Frauen und Männer zwischen 19 und 29 Jahren teil, vornehmlich Studierende der Universität Regensburg. Alle absolvierten zunächst neuropsychologische Tests zur Prüfung der Aufmerksamkeitsfähigkeit und der Gedächtnisleistung. Im praktischen Teil unterzog sich eine Gruppe einem kurzen Kopfballtraining, eine zweite Gruppe einem Sporttraining ohne Kopfballspiel und die dritte Gruppe hatte trainingsfrei.

Das Kopfball-Training der ersten Gruppe dauerte insgesamt 15 Minuten, was einer normalen Trainingseinheit im Rahmen eines regulären Fußballtrainings entspricht. Direkt im Anschluss wurden die neuropsychologischen Tests nochmals durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass das Kopfballtraining keine Defizite der Hirnleistung verursachte. Allerdings beklagten sich die weiblichen Probanden innerhalb der Kopfball-Gruppe verstärkt über Kopfschmerzen nach dem Training. Für die Regensburger Wissenschaftler gilt es nun, den Einfluss des Kopfballspiels auf die menschliche kognitive Leistung im Rahmen einer Langzeituntersuchung zu erforschen.

Im Laufe seiner Karriere hält ein Profispieler im Durchschnitt mehr als 1.000 Mal den Kopf hin, Stürmer sogar noch häufiger. Viele Wissenschaftler haben deshalb in der Vergangenheit auf negative Folgen für die Hirnleistung hingewiesen.

RF

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Hungrige Zecken sind besonders aktiv

Bis zu ein Jahr können die Blutsauger ohne eine Mahlzeit überleben.

Macht der Brexit Engländer depressiv?

Die Zahl der Verordnungen für Antidepressiva ist nach dem Referendum gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen