Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Tore mit Köpfchen

Aktuelles

Kopfballspiel

Auch wenn's ziemlich rummst: Kopfbälle schaden dem Hirn nicht.
© Gino Santa Maria - Fotolia

Do. 14. Juli 2011

Fußball: normales Kopfballtraining schadet dem Gehirn nicht

Fußballer können aufatmen: Zwar schont ihr Sport weder Knochen noch Gelenke, doch immerhin schadet ein normales Kopfballtraining nicht dem Gehirn. Das ergab eine Untersuchung von Forschern vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Regensburg um Professor Dr. Petra Jansen und Diplom-Psychologin Cornelia Rieder. Die Resultate der Studie wurden in der Fachzeitschrift "Archives of Clinical Neuropsychology" veröffentlicht.

Anzeige

An den Untersuchungen nahmen insgesamt 91 Frauen und Männer zwischen 19 und 29 Jahren teil, vornehmlich Studierende der Universität Regensburg. Alle absolvierten zunächst neuropsychologische Tests zur Prüfung der Aufmerksamkeitsfähigkeit und der Gedächtnisleistung. Im praktischen Teil unterzog sich eine Gruppe einem kurzen Kopfballtraining, eine zweite Gruppe einem Sporttraining ohne Kopfballspiel und die dritte Gruppe hatte trainingsfrei.

Das Kopfball-Training der ersten Gruppe dauerte insgesamt 15 Minuten, was einer normalen Trainingseinheit im Rahmen eines regulären Fußballtrainings entspricht. Direkt im Anschluss wurden die neuropsychologischen Tests nochmals durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass das Kopfballtraining keine Defizite der Hirnleistung verursachte. Allerdings beklagten sich die weiblichen Probanden innerhalb der Kopfball-Gruppe verstärkt über Kopfschmerzen nach dem Training. Für die Regensburger Wissenschaftler gilt es nun, den Einfluss des Kopfballspiels auf die menschliche kognitive Leistung im Rahmen einer Langzeituntersuchung zu erforschen.

Im Laufe seiner Karriere hält ein Profispieler im Durchschnitt mehr als 1.000 Mal den Kopf hin, Stürmer sogar noch häufiger. Viele Wissenschaftler haben deshalb in der Vergangenheit auf negative Folgen für die Hirnleistung hingewiesen.

RF

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Ist die Lebensdauer begrenzt?

Wer erst einmal ein gewisses Alter erreicht hat, scheint plötzlich langsamer zu altern.

Popcorn schmeckt besser mit Stäbchen

Forscher haben einen Weg gefunden, um bekannte Dinge wieder ganz neu zu entdecken.

Hunde wissen, was wir fühlen

Hunde können sogar die Stimmungslage fremder Menschen richtig einordnen.

Ernährung an der Hautfarbe ablesen

Die Farbe der Haut gibt Hinweise darauf, wie viel Obst und Gemüse eine Person isst.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen