Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Übergewicht bekämpfen

Aktuelles

Übergewichtige Familie mit kleinem Kind

Bei Familienmitgliedern von Menschen, die wegen ihres Übergewichts eine Magenverkleinerung erhalten, purzeln nach der Operation ebenfalls die Pfunde - ganz ohne OP.
© Pavel Losevsky - Fotolia

Mi. 19. Oktober 2011

Magen-OP hilft auch Angehörigen beim Abnehmen

Bei Familienmitgliedern von Menschen, die wegen ihres Übergewichts eine Magenverkleinerung erhalten, purzeln nach der Operation ebenfalls die Pfunde. Das ist das Ergebnis einer Studie der Stanford School of Medicine in den USA. Aufgrund einer gesünderen Ernährung und vermehrter körperlicher Aktivität verloren auch die Angehörigen der Operierten im Durchschnitt 3,6 Kilogramm an Gewicht.

In der Studie beobachteten die Wissenschaftler 35 Patienten mit einer so genannten Roux-en-Y-Operation und deren Familien über ein Jahr. Bei der Operation wird der Magen durch eine direkte Verbindung zum Dünndarm verkleinert. Diese Art der Operation führt für gewöhnlich bei den Patienten zu einem recht starken und raschen Gewichtsverlust.

Anzeige

Die 50 Angehörigen (Erwachsene und Kinder) begleiteten die Patienten zu allen Vor- und Nachsorge-Untersuchungen und nahmen auch an den Schulungen zu Ernährung und Sport teil, die die Patienten erhielten.

Nach einem Jahr hatten die zuvor übergewichtigen Familienmitglieder im Durchschnitt 8 Pfund abgenommen. Das entspricht dem Gewichtsverlust, den Menschen in strukturierten Abnehmprogrammen wie etwa bei der Atkins-Diät erreichen. Auch die Kinder profitierten von den Umständen: ihr Body-Mass-Index (das Verhältnis von Körpergröße zu Körpergewicht) normalisierte sich ebenfalls.

Die Ergebnisse machen deutlich, wie wichtig es ist, die Angehörigen in Programme zur Gewichtsreduktion einzubinden – nicht nur, weil sie den Patienten unterstützen und zum Durchhalten motivieren können. Sondern auch, weil sie selbst von den Veränderungen hin zu einem gesunden Lebensstil profitieren.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen