Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ungewöhnlicher Lohn für Organspender

Aktuelles

Hand mit Organspendeausweis

Wer einen Organspendeausweis ausfüllt, kann darin seine Bereitschaft zur Organspende dokumentieren.
© ABDA

Do. 13. Oktober 2011

Großbritannien: Gratisbeerdigung als Anreiz zur Organspende

Deutlich mehr Menschen stehen auf der Warteliste für Organe als es Spender gibt. Das ist nicht nur in Deutschland so. Um die Bereitschaft zur Organspende zu erhöhen, könnten die Briten zu ungewöhnlichen Mitteln greifen: Der Bioethikrat in Großbritannien hat kürzlich vorgeschlagen, die Kosten für die Beerdigungen von Organspendern aus der Staatskasse zu zahlen.

Anzeige

Damit, so hofft das Nuffield Council Bioethics Committee, könne die Zahl der Organspender deutlich erhöht werden. Gut 1.000 Menschen versterben jedes Jahr in Großbritannien, während sie auf der Warteliste für ein dringend benötigtes Spenderorgan stehen – das sind etwa 3 Menschen am Tag. Dass der Staat mit Gratis-Beerdigungen für Organspender keine unnötigen Ausgaben mache, errechnete der Ethikrat ebenfalls: Im Durchschnitt koste eine Beerdigung in Großbritannien um die 7.000 Pfund (etwa 8.000 Euro). Allein eine einzelne Nierentransplantation würde dem Gesundheitssystem 13.000 (rund 15.000 Euro) Pfund an Ausgaben für Dialyse und Medikamente ersparen – jedes Jahr. Allein im Jahr 2008 hätten das Britische Gesundheitssystem 50 Millionen Pfund (gut 57 Millionen Euro) durch verringerte Behandlungskosten nach Transplantationen gespart.

Kritiker einer solchen Regelung meinen, die Entscheidung für oder gegen eine Organspende dürfe nie von finanziellen Anreizen abhängig gemacht werden. Sie fürchten, dass kranke Menschen sich womöglich für eine Organspende entscheiden, nur um ihrer Familie die Kosten für die Beerdigung zu ersparen.

Egal, was die britische Regierung zu diesem Thema beschließt, sie rückt das Thema Organspende erneut in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Erst im Jahr 2007 sorgte die "Groote-Donor-Show" im niederländischen Fernsehen für Aufsehen. Hierbei spielten drei Kandidaten, die eine Spenderniere brauchten in einer Art Spielshow um die Niere einer Spenderin. In dem Moment, als sich die Spenderin für einen der Kandidaten entscheiden sollte, enthüllte der Moderator, dass die gesamte Show inszeniert war. Die Macher der Sendung wollten lediglich auf das Thema Organspende aufmerksam machen.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen