Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ungewöhnlicher Lohn für Organspender

Aktuelles

Hand mit Organspendeausweis

Wer einen Organspendeausweis ausfüllt, kann darin seine Bereitschaft zur Organspende dokumentieren.
© ABDA

Do. 13. Oktober 2011

Großbritannien: Gratisbeerdigung als Anreiz zur Organspende

Deutlich mehr Menschen stehen auf der Warteliste für Organe als es Spender gibt. Das ist nicht nur in Deutschland so. Um die Bereitschaft zur Organspende zu erhöhen, könnten die Briten zu ungewöhnlichen Mitteln greifen: Der Bioethikrat in Großbritannien hat kürzlich vorgeschlagen, die Kosten für die Beerdigungen von Organspendern aus der Staatskasse zu zahlen.

Anzeige

Damit, so hofft das Nuffield Council Bioethics Committee, könne die Zahl der Organspender deutlich erhöht werden. Gut 1.000 Menschen versterben jedes Jahr in Großbritannien, während sie auf der Warteliste für ein dringend benötigtes Spenderorgan stehen – das sind etwa 3 Menschen am Tag. Dass der Staat mit Gratis-Beerdigungen für Organspender keine unnötigen Ausgaben mache, errechnete der Ethikrat ebenfalls: Im Durchschnitt koste eine Beerdigung in Großbritannien um die 7.000 Pfund (etwa 8.000 Euro). Allein eine einzelne Nierentransplantation würde dem Gesundheitssystem 13.000 (rund 15.000 Euro) Pfund an Ausgaben für Dialyse und Medikamente ersparen – jedes Jahr. Allein im Jahr 2008 hätten das Britische Gesundheitssystem 50 Millionen Pfund (gut 57 Millionen Euro) durch verringerte Behandlungskosten nach Transplantationen gespart.

Kritiker einer solchen Regelung meinen, die Entscheidung für oder gegen eine Organspende dürfe nie von finanziellen Anreizen abhängig gemacht werden. Sie fürchten, dass kranke Menschen sich womöglich für eine Organspende entscheiden, nur um ihrer Familie die Kosten für die Beerdigung zu ersparen.

Egal, was die britische Regierung zu diesem Thema beschließt, sie rückt das Thema Organspende erneut in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Erst im Jahr 2007 sorgte die "Groote-Donor-Show" im niederländischen Fernsehen für Aufsehen. Hierbei spielten drei Kandidaten, die eine Spenderniere brauchten in einer Art Spielshow um die Niere einer Spenderin. In dem Moment, als sich die Spenderin für einen der Kandidaten entscheiden sollte, enthüllte der Moderator, dass die gesamte Show inszeniert war. Die Macher der Sendung wollten lediglich auf das Thema Organspende aufmerksam machen.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen