Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ungewöhnlicher Lohn für Organspender

Aktuelles

Hand mit Organspendeausweis

Wer einen Organspendeausweis ausfüllt, kann darin seine Bereitschaft zur Organspende dokumentieren.
© ABDA

Do. 13. Oktober 2011

Großbritannien: Gratisbeerdigung als Anreiz zur Organspende

Deutlich mehr Menschen stehen auf der Warteliste für Organe als es Spender gibt. Das ist nicht nur in Deutschland so. Um die Bereitschaft zur Organspende zu erhöhen, könnten die Briten zu ungewöhnlichen Mitteln greifen: Der Bioethikrat in Großbritannien hat kürzlich vorgeschlagen, die Kosten für die Beerdigungen von Organspendern aus der Staatskasse zu zahlen.

Anzeige

Damit, so hofft das Nuffield Council Bioethics Committee, könne die Zahl der Organspender deutlich erhöht werden. Gut 1.000 Menschen versterben jedes Jahr in Großbritannien, während sie auf der Warteliste für ein dringend benötigtes Spenderorgan stehen – das sind etwa 3 Menschen am Tag. Dass der Staat mit Gratis-Beerdigungen für Organspender keine unnötigen Ausgaben mache, errechnete der Ethikrat ebenfalls: Im Durchschnitt koste eine Beerdigung in Großbritannien um die 7.000 Pfund (etwa 8.000 Euro). Allein eine einzelne Nierentransplantation würde dem Gesundheitssystem 13.000 (rund 15.000 Euro) Pfund an Ausgaben für Dialyse und Medikamente ersparen – jedes Jahr. Allein im Jahr 2008 hätten das Britische Gesundheitssystem 50 Millionen Pfund (gut 57 Millionen Euro) durch verringerte Behandlungskosten nach Transplantationen gespart.

Kritiker einer solchen Regelung meinen, die Entscheidung für oder gegen eine Organspende dürfe nie von finanziellen Anreizen abhängig gemacht werden. Sie fürchten, dass kranke Menschen sich womöglich für eine Organspende entscheiden, nur um ihrer Familie die Kosten für die Beerdigung zu ersparen.

Egal, was die britische Regierung zu diesem Thema beschließt, sie rückt das Thema Organspende erneut in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Erst im Jahr 2007 sorgte die "Groote-Donor-Show" im niederländischen Fernsehen für Aufsehen. Hierbei spielten drei Kandidaten, die eine Spenderniere brauchten in einer Art Spielshow um die Niere einer Spenderin. In dem Moment, als sich die Spenderin für einen der Kandidaten entscheiden sollte, enthüllte der Moderator, dass die gesamte Show inszeniert war. Die Macher der Sendung wollten lediglich auf das Thema Organspende aufmerksam machen.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben schwarze Hunde länger?

Forscher untersuchen den Einfluss der Fellfarbe auf die Lebensdauer.

Sex mit dem Ex: eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen