Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Vorzeigevater dank Testosteronmangel

Aktuelles

Schlafender Vater mit Säugling

Frisch gebackene Väter haben einen besonders niedrigen Testosteronspiegel. Nach Ansicht von Forschern erleichtert ihnen das, sich beim Aufziehen der Kinder zu engagieren.
© Jaren Wicklund - Fotolia

Mi. 14. September 2011

Vaterschaft senkt Testosteronspiegel

Nach einer Geburt wird nicht nur bei den Müttern der Hormonhaushalt umgestellt, auch die Väter müssen sich der Macht der Hormone beugen. Ausgerechnet der Blutspiegel des männlichen Sexualhormons Testosteron fällt nach der Geburt ab. Das zumindest behaupten amerikanische Forscher der Northwestern University in Evanston (USA).

In einer Langzeitstudie haben sie dazu die Testosteronwerte von über 600 Männern über 5 Jahre beobachtet. Die Männer waren zu Beginn der Studie kinderlos und im Durchschnitt 21,5 Jahre alt. Zu Beginn (im Jahr 2005) und am Ende der Studie (im Jahr 2009) wurden die Testosteronlevel der Studienteilnehmer morgens und abends gemessen. Im Verlauf der vier Jahre gingen gut 30 Prozent der Studienteilnehmer eine feste Beziehung ein und bekamen Nachwuchs.

Anzeige

Sobald aber das Baby geboren war, sank der Testosteronspiegel der frischgebackenen Väter rapide ab – und zwar deutlich mehr als bei Singles im gleichen Zeitraum. Bei Vätern von Kindern, die jünger als einen Monat alt waren, waren die Testosteronwerte am stärksten gesunken. Und: Väter, die sich besonders in der Versorgung des Babys engagierten, zeigten ebenfalls starke Verringerungen ihrer Testosteronwerte im Vergleich zur Voruntersuchung in der kinderlosen Zeit.

Das Ausmaß, in dem sich das Familienleben im Testosteronwert niederschlägt, hat die Forscher verblüfft, denn normalerweise verändern sich Testosteronlevel im Laufe eines Männerlebens nicht besonders stark. Nach Ansicht der Forscher erleichtere der Testosteronabfall den Vätern, sich beim Aufziehen der Kinder zu engagieren. Zudem begünstige er die Familienorientierung der Männer und vermindere ihre Tendenz zum Streunen.

Die gute Nachricht für Väter: Die Forscher sind ebenso überzeugt davon, dass der niedrige Testosteronwert gegen bestimmte chronische Erkrankungen schütze. Das könne – so die Experten – zumindest zum Teil erklären, warum verheiratete Männer und Väter meist gesünder seien als Singles im gleichen Alter.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen