Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Was Reinigungsrituale bewirken können

Aktuelles

Hände unterm Wasserhahn

Händewaschen vertreibt nicht nur Keime sondern auch Glück und Pech.
© somenski - Fotolia

Mo. 25. Juli 2011

Glück ist nicht wasserfest, Pech aber auch nicht

Dass das Waschen der Hände neben einer Reinigung dieser Körperteile mehr bewirken kann, zeigt eine Verhaltensstudie der University of Toronto (Kanada).

Anzeige

Eine Gruppe von Teilnehmern sollte sich dabei Glücks- oder Pechsträhnen ins Gedächtnis rufen, eine andere erlebte diese direkt, während sie an einem Glücksspiel teilnahm. Üblicherweise reagiert man auf die Erinnerung oder die Erfahrung von Glück mit der vorfreudigen Erwartung, dass dieses anhält. Jetzt – "mittendrin" – aufhören? Ein schwer umzusetzender Entschluss. Folglich steigt – als Folge dieses Lernprozesses – die Risikobereitschaft. Ebenso in einer Pechsträhne: Diese erweckt den Anschein von Dauer und entmutigt, indem sie – manchmal wieder und wieder – zeigt, wie erfolglos jede Anstrengung ist. Die Folge: Risikovermeidung.

Anders reagierten die Teilnehmer, die sich nach dieser Voreinstimmung die Hände waschen sollten. Risikobereitschaft nach Glück und Risikovermeidung nach Pech fielen bei ihnen nach dem Waschgang deutlich geringer aus. Mit der Reinigung der Hände schien eine Reinigung von einflussreichen Erwartungen stattzufinden.

Vor der nächsten wichtigen Entscheidung oder auch einem Spiel- oder Wetteinsatz zunächst einmal in den Waschraum – so könnte das praktische Fazit lauten. Man hat anschließend in jedem Fall saubere Hände. Und mancher möglicherweise auch einen klaren Kopf.

MP


Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gelenkschmerzen durch Regenwetter?

Einer neuen Studie zufolge ist diese verbreitete Annahme nur ein Mythos.

Woher Übelkeit nach dem Rauchen kommt

Dafür sorgt ein Hormon, das auch für Morgenübelkeit bei Schwangeren verantwortlich ist.

Gibt es die Männergrippe doch?

Männer könnten unter einer Erkältung tatsächlich stärker leiden als Frauen.

Senioren: Videospiele beugen Demenz vor

Die Spiele wirken dem geistigen Abbau im Alter offenbar entgegen.

Sport verändert die Darmflora

Bewegung erhöht die Zahl an Darmbakterien, die Entzündungen bekämpfen und Energie liefern.

Weltall: Welche Keime leben auf der ISS?

Bakterien entwickeln sich auf der Raumstation ISS ähnlich gut wie zu Hause.

Wie viele Bakterien in einem Sandkorn leben

In jedem Körnchen tummeln sich so viele Bewohner wie in Städten wie Flensburg.

Späterer Schulstart gleich mehr Schlaf?

Würde die Schule später beginnen, bekämen Kinder deutlich mehr Schlaf.

Vanille-Extrakt bei Schuppenflechte?

Der bekannte Aromastoff Vanillin könnte bei der Hautkrankheit helfen.

Graue Haare: Gefahr für das Herz?

Bei Männern unter 40 deuten graue Haare und Haarausfall auf ein erhöhtes Risiko hin.

Schützt die Ehe vor Demenz?

Singles und Witwer leiden häufiger unter der gefürchteten Krankheit.

3 Tassen Kaffee verlängern das Leben

Kaffee-Trinker haben offenbar ein geringeres Risiko für zahlreiche Krankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen