Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weniger essen mit großen Gabeln

Aktuelles

Gabel mit Wurst

Mit großen Gabeln isst man weniger - Das klappt aber nur im Restaurant.
© PeJo - Fotolia

Mi. 20. Juli 2011

Weniger essen mit großen Gabeln

Mit kleinen Gabeln isst man deutlich mehr. Das fanden US-amerikanische Forscher in einer Studie heraus, die das Fachmagazin "Journal of Consumer Research" veröffentlichte.

Anzeige

Bisher war bekannt, dass üppige Portionen dazu verleiten, mehr zu verspeisen. Arul Mishra und Kollegen von der Universität in Salt Lake City wollten nun wissen, ob auch das Besteck den Appetit beeinflusst. Dazu verteilten sie in einem Restaurant verschiedene Besteck-Sets. Ohne es zu ahnen, speisten die einen Gäste mit großen Gabeln, die anderen mit kleinen. Die Gabel-Größe wich jeweils um 20 Prozent vom gewöhnlichen Maß ab. Die Wissenschaftler wogen die Teller vor dem Servieren und nach dem Abräumen. Ihr Ergebnis: Die Speisenden mit den großen Gabeln hatten erstaunlicherweise weniger gegessen als jene Gäste mit den kleinen Gabeln.

Die Forscher erklären sich dieses Phänomen mit der Gleichung "große Gabel ist gleich großer Bissen". Und bei einem prall gefüllten Mund dauere das Kauen und Schlucken entsprechend länger. Die Folge: Das Sättigungsgefühl stelle sich früher ein, als wenn man viele kleine Happen esse.

FH


Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Smartphone am Abend stört den Schlaf

Wer abends auf das Smartphone verzichtet, schläft deutlich besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen