SeniorenGesundheit

Bluthochdruck: Urintest enttarnt Therapie-Muffel

03.04.2014

Wenn bei Bluthochdruck-Patienten die Therapie versagt, muss das nicht an mangelnder Wirksamkeit der Medikamente liegen. In manchen Fällen schludern Betroffene einfach bei der Einnahme. Mit einem Urintest konnten britische Forscher jetzt allerdings nachweisen, wer seine Medizin wie verordnet geschluckt hatte und wer nicht.

Lächelnde ältere Dame mit Tablette im linken Handteller bekommt von jüngerer Frau ein Glas Wasser gereicht
Ob ein Patient seine Blutdrucksenker wie verordnet einnimmt oder nicht, das verrät ein neuer Urintest.
© Robert Kneschke - Fotolia

Die Wissenschaftler aus Leicester und London hatten versucht herauszufinden, warum bei manchen Patienten ein erhöhter Blutdruck trotz Therapie nicht sinkt. Ihr Ergebnis war ernüchternd: Einer von vier Bluthochdruck-Patienten nahm schlicht die verschriebenen Medikamente nicht richtig ein. Zehn Prozent ließen die Arzneimittel ganz weg, weitere 15 Prozent nahm sie nur zeitweise ein, berichten die Forscher online in der medizinischen Fachzeitschrift Heart. Das hatten sie bemerkt, als sie im Urin der Patienten im Schnitt weniger Medikamente wiederfanden als diese verschrieben bekommen hatten.

Die Anzahl an nachgewiesenen Arzneimitteln im Urin hing zudem direkt mit den Blutdruckwerten zusammen. So hatten Studienteilnehmer, bei denen sich alle verschriebenen Medikamente auch im Urin wiederfanden, die niedrigsten Blutdruckwerte. Das spräche für eine korrekte Einnahme, so die Forscher.

Im Umkehrschluss könne der Test aber auch auf ein echtes Therapieversagen hinweisen. Dann nämlich, wenn die Blutdruckwerte nicht sinken, obwohl alle Medikamente eingenommen werden und im Urin nachgewiesen werden können. Bislang ist die Suche nach den Ursachen, warum eine Standardtherapie nicht greift, oft langwierig und mit vielen zusätzlichen Untersuchungen und Tests verbunden. Dies könnte in manchen Fällen vermieden werden, so die Forscher. Mithilfe des neuen Urintests könnte man vielleicht bald routinemäßig feststellen, ob die Therapie scheitere oder der Patient einfach bei der Einnahme der Medikamente schludere.

HH/FH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wirksame Gesichtspflege bei Rosacea

Rötungen im Gesicht können unangenehm sein. Die sebamed Forschung hat eine spezielle Pflegeserie…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden