Baby & FamilieSenioren

Kohlenmonoxid-Vergiftung: Deutsche unterschätzen die Gefahr

27.11.2019

Kohlenmonoxid (CO) ist ein Gas, das zu tödlichen Vergiftungen führen kann. Darüber sind sich die meisten Menschen bewusst. Viele glauben jedoch fälschlicherweise, man könne das Gas am Geruch, Rauch oder am Alarm eines Rauchmelders erkennen. Vor allem Personen, die eine Wasserpfeife oder eine Holzpellet-Heizung nutzen, wussten zu wenig über die Risiken der Geräte. Das berichtet das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nach einer Umfrage.

Wird Kohlenmonoxid eingeatmet, sind schwere gesundheitliche Folgen bis hin zum Tod möglich.
Wer im Wohnzimmer einen Kamin hat, tut gut daran, immer ausreichend zu lüften und einen Kohlenmonoxid-Detektor zu installieren.
© iStock.com/evgenyatamanenko

Den meisten Befragten war das Thema von Vergiftungsfällen im Zusammenhang mit Kohlenmonoxid zumindest bekannt. Weniger als die Hälfte schätzten das Risiko einer unbeabsichtigten Vergiftung mit Kohlenmonoxid jedoch als hoch oder sehr hoch ein. 44 Prozent glaubten zudem, man könne Kohlenmonoxid am Geruch erkennen. 41 Prozent waren überzeugt, der Rauchmelder würde ein Alarmsignal abgeben und 34 Prozent dachten, austretendes CO würde sich durch grau-schwarzen Rauch bemerkbar machen. Tatsächlich kann man das Gas jedoch weder sehen noch riechen, und lediglich ein Kohlenmonoxid-Detektor kann vor der tödlichen Gefahr warnen.

Schutzmaßnahmen wie CO-Melder wenig bekannt

Wenig präsent bei den Deutschen waren zudem Vorbeuge- und Schutzmaßnahmen wie die Installation eines solchen Kohlenmonoxid-Detektors, die regelmäßige Überprüfung von Heizung, Öfen und Kaminen durch Schornsteinfeger oder eine kontinuierliche Be- und Entlüftung der Lagerräume für Holzpellets.

Kohlenmonoxid kann aus gelagerten Holzpellets, Shishas und mit Gas betriebenen Geräten ausströmen. Es kann sich auch ausbreiten, wenn in Innenräumen mit Holzkohle gegrillt wird und Heizpilze aufgestellt werden. Symptome einer Kohlenmonoxid-Vergiftung sind Übelkeit, Schwindel oder Kopfschmerzen. Später kommen Schwäche, Herzrasen und Bewusstseinsstörungen hinzu. Vergiftungen können im schlimmsten Fall zum Erstickungstod führen.

Für die Studie hatte das BfR mehr als 1.000 Bürger in Deutschland telefonisch zu Bekanntheit, Wahrnehmung, Wissen und Präventionsverhalten im Zusammenhang mit Vergiftungsrisiken, insbesondere CO, befragen lassen. Das Ziel soll eine noch bessere Aufklärung über Giftgefahren sein.

NK

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wirksame Gesichtspflege bei Rosacea

Rötungen im Gesicht können unangenehm sein. Die sebamed Forschung hat eine spezielle Pflegeserie…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden