Baby & FamilieSeniorenGesundheit

Rückruf eines Adrenalin-Medikaments

12.11.2013

Die Firma ALK-Abelló Arzneimittel GmbH ruft fünf Chargen des Adrenalin-Autoinjektors Jext® vorsorglich zurück. Bei den betroffenen Produktionseinheiten besteht das Risiko, dass die Adrenalinlösung in sehr seltenen Fällen bei der Anwendung nicht wie vorgesehen in den Muskel des Patienten abgegeben wird.

Apothekerin zieht eine Schublade auf und begutachtet ein Medikament
Aktuelle Information der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker.
© ABDA

Der Adrenalin-Autoinjektor Jext® wird für die Notfallbehandlung von schweren allergischen sogenannten anaphylaktischen Reaktionen zum Beispiel auf Nahrungsmittel oder Insektenstiche verwendet. Betroffen sind vier Chargen der Stärke Jext® 300 Mikrogramm und eine Charge der Stärke Jext® 150 Mikrogramm. Die Produkte tragen auf den Faltschachteln die in der Tabelle angegeben Pharmazentralnummern (PZN).

Ebenso betroffen sind die Jext®-Parallelimporte der Unternehmen Eurim Pharm und Pharma Gerke. Alle betroffenen Chargen dieser Parallelimporte sind auf der Internetseite des Herstellers abrufbar: www.alk.de

Sollten Sie eines dieser Präparate verwenden, prüfen sie bitte, ob die auf dem Adrenalin-Pen aufgedruckte Chargenbezeichnung (wird mit dem Kürzel "Ch.-B." bezeichnet) den oben aufgeführten entspricht. Ist das nicht der Fall, können Sie den Pen wie gewohnt verwenden. Stimmt die Nummer überein oder sind Sie sich unsicher, sprechen Sie bitte Ihren Apotheker darauf an. Betroffene sollten:

  • baldmöglichst ihre Apotheke aufsuchen, um einen Ersatz-Pen zu erhalten.
  • den betroffenen Jext® 300 Mikrogramm oder Jext® 150 Mikrogramm an ihre Apotheke zurückgeben. Die Kosten für den Ersatz-Pen trägt der Hersteller.
  • auch einen möglicherweise betroffenen Pen zur Sicherheit weiterhin bei sich tragen und bei Bedarf anwenden, bis sie den Ersatz-Pen in der Apotheke erhalten haben.
  • sich in der Apotheke die Anwendung des neuen Pens erklären lassen.

Die Firma ALK-Abelló Arzneimittel GmbH hat für die betroffenen Patienten eine Telefon-Hotline eigerichtet: 040-703845-0

BfArM/AMK/FH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden