Gesund lebenBaby & FamilieGesundheit

Wie sich Stressessen vermeiden lässt

18.08.2014

Viele Menschen verhalten sich unter Stress anders als sonst. Manche greifen vermehrt zu Alkohol oder Zigaretten, andere versuchen mit Schlaf- und anderen Mitteln zur Ruhe zu kommen. Wieder andere kompensieren starken Druck mit Essen. Doch man kann etwas tun, um den Appetit auf Schokolade, Chips und Co. in Stresszeiten zu zügeln.

Frau um die 30 mit dunklen Haaren vor dem geöffneten Kühlschrank beißt sich auf einen Fingrnagel nach dem Motto: soll ich oder soll ich nicht?
Um Fressattacken vorzubeugen, verbannen Stressesser Fettiges und Süßes am besten aus dem Kühlschrank.
© Konstantin Yuganov - Fotolia

Dass manche Menschen bei Dauerdruck großen Appetit entwickeln, hängt zum Teil mit dem appetitanregenden Stresshormon Cortisol zusammen. Dessen Pegel ist bei anhaltendem Stress erhöht. Durch Stress erhöht sich außerdem die Lust auf Süßes und Fettiges. Diese Nahrungsmittel beruhigen offenbar die Aktivität in Gehirnregionen, die mit Stress und damit einhergehenden Gefühlen zusammenhängen, und dämpfen so das Gefühl von Stress.

Die wichtigste Methode, um Stressessen zu vermeiden, setzt daher zunächst beim Stress selbst an. Leichter Sport kann beispielsweise einem erhöhten Cortisol-Spiegel entgegenwirken. Aber auch Entspannungstechniken wie Meditation, Progressive Muskelentspannung oder autogenes Training können beim Stressabbau helfen. Tai-Chi oder Yoga beinhalten etwas von beiden Elementen.

Darüber hinaus ist es wichtig, sich klar zu machen, wodurch genau der Stress entsteht, und zu versuchen, etwas an dieser Situation verändern. Wird alles zu viel, kann es helfen, Freunde oder Familie um Hilfe und Unterstützung zu bitten. Darüber hinaus können ein gutes Zeitmanagement und der Abschied vom Perfektionismus das Leben deutlich erleichtern.

Um Fressattacken vorzubeugen, verbannen Stressesser Fettiges und Süßes am besten aus dem Kühl- und Vorratsschrank. Die Versuchung, Ungesundes zu essen, ist umso größer, wenn die "Leckereien" in greifbarer Nähe sind. Manchmal kann es helfen, bewusst zu einer Möhre statt zu einem Schokoriegel zu greifen oder erst einmal etwas ganz anderes zu tun, so dass sich die Gedanken nicht ums Essen drehen.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden