Sie sind in: Startseite Gesundheit und Beruf Gar nicht selten: Magenlähmung

Gesundheit und Beruf

Gar nicht selten: Magenlähmung

Die Zahl der Fälle von Lähmungen der Speiseröhre und des Magens nimmt zu. Die fachlich als Achalasie und Gastroparese bezeichneten Erkrankungen lassen sich nicht heilen, aber es gibt Fortschritte bei der Behandlung.

Mann im grünen T-Shirt, der beide Hände fest auf den Bauch drückt

Eine Magenlähmung macht sich durch Symptome wie Übelkeit, Völlegefühl, Appetitverlust und Erbrechen bemerkbar.
© Kitty - Fotolia

Den Anstieg der Fälle von Lähmungserscheinungen im Bereich Speiseröhre und Magen bezeichnete Professor Dr. Peter Layer vom Israelitischen Krankenhaus in Hamburg auf einem Fachkongress als bemerkenswert.

Die Lähmung der Speiseröhre im Bereich des Mageneingangs hat zur Folge, dass die Speisen, die normalerweise in wellenartigen Muskelbewegungen von oben nach unten zum Mageneingang hin transportiert werden, stecken bleiben, allmählich die Speiseröhre entzünden und Nervenzellen zerstören können. Es kommt dann zu Würgereizen, Brustschmerzen und zum Übergang von Speisebrei in die Atemwege.

Die Erkrankung ist nicht heilbar, aber hilfreich können neu entwickelte endoskopische und minimalchirurgische Therapien sein, wozu besonders die Ballon-Aufdehnung der Speiseröhre und die Durchtrennung der Muskulatur im Bereich der Lähmung gehören. Auch Medikamente wie Nitrate und Calciumkanalblocker sind bei der Speiseröhrenlähmung hilfreich.

Anzeige

Die Magenlähmung, meistens eine Folge von Nervenschäden beispielsweise durch Diabetes, macht sich beim Patienten durch Übelkeit, Völlegefühl, Appetitverlust, Erbrechen und Gewichtsabnahme bemerkbar. Betroffen sind sehr häufig junge Frauen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Diätetische Maßnahmen, so betonte Professor Layer, seien sinnvoll. Die meisten Patienten benötigten jedoch Medikamente, sogenannte Prokinetika, die die Magenentleerung fördern. Wenn Diät und Medikamente nicht ausreichen, ist neuerdings auch die Implantation eines Magenschrittmachers zu empfehlen, der bei Bedarf die Beweglichkeit des Magens in Gang hält.

"Für Patienten mit Lähmungen von Speiseröhre und Magen sind in nächster Zeit weitere spannende Behandlungsmöglichkeiten zu erwarten", betonte Layer.

MC

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen