Tief Luft holen trotz COPD

 

Husten und immer wieder Husten? Etwa 5 bis 10 Prozent der Bevölkerung haben eine chronische Bronchitis oder eine COPD, eine »chronic obstructive pulmonary disease«. Die Bezeichnung »Raucherhusten« bagatellisiert die Symptomatik. Die aktuelle Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 15. September 2017 widmet sich dieser Erkrankung und will auf Frühwarnsymptome aufmerksam machen.

 

Die COPD ist die häufigste chronische Lungenerkrankung überhaupt. In der allgemeinärztlichen Praxis wird sie bei jedem sechsten erwachsenen Nichtraucher und beinahe bei jedem zweiten Raucher festgestellt. Die Symptome schreiten ohne Behandlung in jedem Fall fort, die Luft wird im wahrsten Sinne des Wortes immer knapper.

 

Nach Angaben der Deutschen Lungenliga haben Betroffene bezüglich ihres Raucherhustens ein nur wenig ausgeprägtes Krankheitsbewusstsein. Sie gehen deshalb eher selten zum Arzt. Dabei sind die Symptome kaum zu überhören: Zwar entwickelt sich der Husten allmählich über einen längeren Zeitraum und wird dadurch für den Betroffenen zum Normalzustand. Doch Husten am Morgen mit und ohne Auswurf sind typische Hinweise. Auch wenn der Betroffene an seinem gewohnten Husten Neues registriert, sollte er hellhörig werden und seinen Hausarzt oder einen Lungenfacharzt aufsuchen.

 

Außerdem in diesem Heft: Trotz Technik zählt der Mensch +++ Die Veggie-Apotheke +++ Selbstverteidigung: Haltung zeigen!

 

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der "Neue Apotheken Illustrierte"