10 Reiseregeln für Diabetiker

 

Vorausschauendes Handeln macht den Urlaub sicherer und entspannter. Das gilt besonders für Menschen mit einer chronischen Erkrankung wie Diabetiker. Die Redaktion der Neuen Apotheken Illustrierten hat in ihrer aktuellen Ausgabe vom 15. Juni 2017 zehn Reiseregeln für sorgenfreie Ferien von Diabetikern zusammengestellt.

 

Ein Tipp: Frühzeitig vorbereiten. Vorausschauendes Planen macht den Urlaub sicherer und entspannter. Diabetiker nehmen mindestens das Doppelte der  für die Reisedauer eigentlich benötigten  Medikamente und Teststreifen mit. Vor der Reise klären sie am besten ihren Versicherungs- und Impfschutz. Ebenfalls hilfreich: Ein Diabetiker-Ausweis und ein Schreiben des Arztes, aus dem hervorgeht, dass man bestimmte Dinge zur Behandlung benötigt.

 

Optimal sind mehrsprachige Schriftstücke. Sich wichtige Begriffe in der Landessprache zu notieren erleichtert die Kommunikation mit Apothekern und Ärzte vor Ort. Wer mit dem Flugzeug reist, klärt vor dem Urlaub mit der Fluggesellschaft, welche Vorschriften es für den Transport von Flüssigkeiten (Insulin) und Spritzen gibt.

 

Besonders wichtig: sich gegen Unterzuckerung wappnen. Diabetiker, die Insulin spritzen oder Sulfonylharnstoffe nehmen, können relativ leicht unterzuckern. Deshalb gehört Traubenzucker in Form von Täfelchen oder Gel stets ins Handgepäck, mitunter auch eine Glukagonspritze.

 

Außerdem in diesem Heft: Ayurveda: Auf die Verdauung kommt es an +++ Patientenbeauftragter im Dienste der Patienten +++ Chancen und Tücken von Asthma- und Nasensprays

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der "Neue Apotheken Illustrierte"