Richtig schwitzen in der Sauna

Wenn es draußen kalt wird, tut es dem Körper gut, in die Hitze einer Sauna einzutauchen. Mehr noch: Wer richtig sauniert, regt seine Abwehrkräfte an. Das gilt auch für Menschen mit Diabetes. Welche Vorsichtsmaßnahmen sie berücksichtigen sollten, hat die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe zusammengefasst. 

Die Hitze beeinflusst vor allem die Insulinwirkung, wenn das Hormon direkt vor dem Saunagang gespritzt wurde. „Die Haut ist stärker durchblutet, deshalb wird Insulin schneller ins Blut aufgenommen, und es kann zu einem Blutzuckerabfall kommen“, erklärt Professor Dr. Karsten Müssig, Leiter des Studienzentrums am Deutschen Diabetes-Zentrum. Deshalb sollte Insulin nicht direkt vor dem Saunagang injiziert werden. In manchen Fällen steigt der Blutzucker aber auch an, weil der Körper gestresst ist. „Stresshormone werden ausgeschüttet und wirken dem Insulin entgegen“, erläutert der Diabetologe.

Wer ein CGM-Gerät oder eine Insulinpumpe trägt, muss die Technik vor dem Saunagang ablegen. CGM steht für „Continuous Glucose Monitoring“ – die Geräte überwachen ständig den Glukosewert im Gewebe und können in der Sauna nicht arbeiten. Bei unter der Haut eingesetzten Langzeit-Sensoren ist während des Saunabesuchs der Transmitter zu entfernen. Flash-Glucose-Monitoring (FGM)-Sensoren, die ebenfalls die Glukosewerte im Unterhautfettgewebe erfassen, braucht man laut Müssig nicht abzunehmen. Es empfiehlt sich aber, diese durch einen Klebeverband zusätzlich am Körper zu fixieren. 

Je nachdem, wie lange der Saunabesuch dauert und was man gegessen hat, sollte der Patient, der sonst eine Insulinpumpe trägt, vorübergehend Insulin mit einem Pen spritzen – aber wenn möglich nicht direkt vor dem Saunagang. Doch Achtung: Insulin verliert durch die hohen Temperaturen seine Wirkung, daher darf man Insulinampullen nicht zu einem Saunagang mitnehmen, sondern muss es außerhalb der Sauna anwenden.

Außerdem in diesem Heft: Gesunde Weihnachtsbäckerei +++ Die besten Hautpflege-Tipps für den Winter ++ Männer-Inspektion

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der "Neue Apotheken Illustrierte"