Diabetikerfüße richtig pflegen

Die Füße von Diabetikern sind oft schlecht durchblutet oder reagieren durch Nervenschäden weniger empfindsam. Damit sie möglichst lange gesund bleiben, empfiehlt sich eine sorgsame Pflege. Die Neue Apotheken Illustrierte hat in ihrer aktuellen Ausgabe die wichtigsten Utensilien für die Pediküre von Diabetikerfüßen zusammengestellt.

Badethermometer: Die Füße täglich für zwei bis drei Minuten mit lauwarmem Seifenwasser waschen. Wer die Temperatur nicht gut einschätzen kann, verwendet am besten ein Badethermometer. Eine verträgliche Temperatur liegt etwa bei 35 Grad Celsius.

Weiches Handtuch: Die Füße damit sanft und auch zwischen den Zehen gut abtrocknen.

Feile und Bimsstein: Die Nägel mindestens einmal pro Woche gerade feilen, keine spitzen Nagelscheren verwenden. Mit einem Bimsstein lässt sich überschüssige Hornhaut vorsichtig entfernen. 

Creme: Spezielle Fußpflegeprodukte für Diabetiker aus der Apotheke, die zehn Prozent Harnstoff enthalten, halten die Haut geschmeidig und vermeiden Risse. Je trockener die Haut, desto häufiger die Füße eincremen. Einmal täglich mindestens. 

Kleiner Handspiegel: Kontrollieren Sie damit die Füße täglich, um Verletzungen, Druckstellen oder Infektionen rechtzeitig zu erkennen. Bei Verletzungen empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen.

Außerdem in diesem Heft: Kopfschmerzmittel richtig einnehmen +++ Apotheke und Digitalisierung +++ Keine Panik wegen Kopfläusen

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der "Neue Apotheken Illustrierte"