Sie sind in: Startseite Service Neue Apotheken Illustrierte DIABETES extra 2020 Nr. 5: Diabetes Wie die Apotheke beim Abnehmen helfen kann

Service

In der Apotheke gibt es einige Hilfsmittel zum Abnehmen.

In der Apotheke gibt es einige Hilfsmittel, die beim Abnehmen unterstützen können.
© Gligatron/iStockphoto

Wie die Apotheke beim Abnehmen helfen kann

Egal, ob starkes Übergewicht oder nur ein paar Pfund zu viel. Wer einige Kilos abnehmen möchte, kann sich immer an seine Apotheke vor Ort wenden. Apothekerin Annette Scherz-Thiel, St. Georg Apotheke in Helmstedt, erklärt, was den Einstieg in eine Diät erleichtert und was dabei hilft, am Ball zu bleiben.

Annette Scherz-Thiel, St. Georg Apotheke, Helmstedt
© privat

Ich empfehle als Einstieg beim Abnehmen gern sogenannte Formula-Diäten, auch Diätpulver oder Abnehmshakes genannt. Sie sind für Diabetiker gut geeignet. Der Körper bekommt in einem Pulver alle Nährstoffe, die er braucht, aber auch nicht mehr. Formula-Diäten haben keine Nebenwirkungen. Man kann beispielsweise in der ersten Woche ausschließlich das Pulver nehmen und dieses nach und nach durch gesunde Mahlzeiten ersetzen. Wer nur ein paar Kalorien einsparen möchte, kann einfach statt beispielsweise dem Abendessen einen Shake trinken.

Eine andere Möglichkeit, die kurzfristig helfen kann, sind sogenannte Quellstoffe wie Glucomannan. Diese Produkte führen zu einer Sättigung, indem sie das Volumen des Mageninhalts vergrößern. Man fühlt sich satt, ohne viel gegessen zu haben. Ich empfehle allerdings, unbedingt ausreichend Flüssigkeit aufzunehmen, da es sonst zu Verstopfung und Bauchschmerzen kommen kann.

Anzeige

Des Weiteren gibt es den Wirkstoff Orlistat, der vor allem die Fettaufnahme bremst. Er hemmt die Fettspaltung im Darm, sodass ein Teil des Fettes nicht aufgenommen wird. Es wird ausgeschieden, was allerdings unter Umständen zu Verdauungsproblemen führen kann. Ich empfehle, den Wirkstoff nur unterstützend am Anfang einer Diät einzusetzen.

Um dauerhaft abzunehmen, gelten eine gesunde Ernährung und mehr Bewegung als das A und O. Wir raten unseren Kunden, Kohlenhydrate, Fette und Eiweiß in einem ausgewogenen Verhältnis aufzunehmen und die Gesamtkalorien zu reduzieren. Kohlenhydrate, die schnell ins Blut gehen, wie Weißmehlprodukte, zuckerreiche Lebensmittel oder Fertiglebensmittel mit verstecktem Zucker sollte man vermeiden. Auch bei den Getränken darauf schauen, dass sie möglichst keinen Zucker enthalten. Was viele nicht wissen: Ein Schokoriegel zwischendurch liefert schon 200 bis 400 Kalorien. In Sachen Fett gilt: Gute Öle benutzen und fettreiche tierische Produkte reduzieren. Bewegung hilft dauerhaft, den Grundumsatz zu steigern. Mein Tipp: Wenn Sie eine ausführliche Beratung wünschen, sprechen Sie Ihren Apotheker an! Ich und viele meiner Kollegen beraten Sie gern in Sachen gesunder Ernährung. Für diskrete Gespräche vereinbaren Sie am besten einen Termin.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen