Sie sind in: Startseite Service Neue Apotheken Illustrierte EXTRA Nr. 4: Diabetes Die 5 besten Hitzetipps für Diabetiker

Service

Die besten Tipps für Diabetiker im Hochsommer.

Nicht vergessen: Bei hohen Temperaturen viel trinken, am besten zwei Liter am Tag.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Die 5 besten Hitzetipps für Diabetiker

Blauer Himmel, Sonnenschein und eine leichte Brise: So macht der Sommer Spaß. Klettern die Temperaturen aber weiter, belastet das den Körper. 5 Tipps für heiße Tage.

Anzeige

1. Blutzucker öfter messen

Hohe Temperaturen beschleunigen den Stoffwechsel. Das kann vor allem für insulinpflichtige Diabetiker gefährlich werden, weil das gespritzte Insulin schneller wirkt als üblich. Dadurch steigt das Risiko für eine Unterzuckerung. Diabetiker messen daher den Blutzucker im Sommer am besten häufiger als sonst und haben für den Notfall immer Kohlenhydrate parat: zum Beispiel Traubenzucker, Rosinen oder zuckerhaltigen Saft. Zittern, Herzrasen, Sehstörungen oder Konzentrationsschwäche können auf eine Unterzuckerung hinweisen.

2. Medikamente kühl lagern

Viele Arzneimittel vertragen Hitze nicht. Insulin, Pumpe, Pens und Blutzucker-Messstreifen dürfen nicht über 25 Grad Celsius gelagert werden, ansonsten verlieren sie ihre Wirksamkeit. Daher ist es empfehlenswert, die Medikamente vorübergehend im Kühlschrank zu lagern. Wer unterwegs ist, transportiert seine Utensilien am besten in einer Kühltasche. Dabei den Kühlakku in ein Handtuch wickeln. Friert Insulin ein, verliert es ebenfalls seine Wirkung.

3. Ausreichend trinken und essen

Bei hohen Temperaturen gilt es, ausreichend zu trinken. Empfehlenswert: mindestens zwei Liter pro Tag. Am besten eignen sich Mineralwässer, Früchte- oder Kräutertees, die gekühlt lecker schmecken. Wer beim Messen einen zu hohen Blutzucker feststellt, muss besonders viel Flüssigkeit zu sich nehmen. In diesem Fall verliert der Körper mehr Flüssigkeit, weil er den Zucker über die Nieren ausscheidet. Auch wenn bei großer Hitze der Appetit nachlässt, gilt: Am besten über den Tag verteilt zumindest kleine Portionen essen. Sonst droht bei Diabetikern leichter ein Zuckertief.

4. In Bewegung bleiben

Weil sich Bewegung positiv auf den Blutzucker auswirkt, ist eine Sportpause im Sommer für Diabetiker nicht sinnvoll. Bei Temperaturen über 30 Grad Celsius lassen es Fitness begeisterte jedoch am besten ruhig angehen. Das heißt: Nicht am Limit trainieren und Pensum herunterfahren. Es empfiehlt sich, die Trainingseinheit auf die Morgen- oder Abendstunden zu legen. Einige Sportarten eignen sich bei Sommerhitze besser als andere: zum Beispiel Schwimmen und Wassersportarten wie Aqua-Gymnastik.

5. Vorsicht bei Alkohol

Für Diabetiker eignet sich Alkohol nicht in jeder Form und natürlich nur in Maßen, weil er den Blutzuckerspiegel beeinflusst und mitunter gefährliche Zuckertiefs auslöst. Das gilt vor allem, wenn man auf nüchternen Magen oder nach dem Sport trinkt, weil dann die Glukosespeicher leer sind. Gegen ein Gläschen trockenen Wein, Sekt oder Bier ist in der Regel jedoch nichts einzuwenden. Liebliche Weine, Liköre und Cocktails bieten sich weniger an, weil sie zusätzlich viele Kohlenhydrate
enthalten.

Natascha Koch

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Aktuelles

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen