Sie sind in: Startseite Service Neue Apotheken Illustrierte Archiv 15. November 2019 Nachgefragt: Lieferengpässe bei Medikamenten

Service

Medikamente sind immer häufiger nicht lieferbar.

Apotheker sind für Lieferschwierigkeiten bei Medikamenten nicht verantwortlich. Sie sorgen aber dafür, dass Patienten eine passende Alternative erhalten.
© ABDA

Mo. 11. November 2019

Nachgefragt: Lieferengpässe bei Medikamenten

Knappe Medikamente – rückblickend betrachtet geschieht das leider immer häufiger. Doch woran liegt das? Apotheker Dr. André Said, Leiter der Geschäftsstelle der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) in Berlin, klärt über die Gründe auf.

Anzeige

Ob Kapseln, Tabletten oder Tropfen: Manchmal bekommen Patienten nicht ihr gewohntes Arzneimittel. Liegt das an den Apotheken?

Said: Ein klares Nein. Vielmehr müssen Apothekerinnen und Apotheker sehr viel Zeit damit verbringen, trotz auftretender Lieferengpässe die kontinuierliche Versorgung der Patienten sicherzustellen. Ist es nicht möglich, das fehlende Arzneimittel gegen ein wirkstoffgleiches Präparat auszutauschen, müssen zudem therapeutische Alternativen bestimmt werden.

Etwas provokativ gefragt: Die Apotheken können nichts dafür, müssen aber vor Ort die Lieferengpässe ausbaden?

Said: Genauso ist es. Lieferengpässe sind nicht nur ein echtes Ärgernis für alle Betroffenen, sondern stellen Apotheken oft vor große Herausforderungen, drohenden oder bestehenden Engpässen durch unterschiedliche Maßnahmen entgegenzuwirken. Dabei dauern Lieferengpässe eben oft nicht nur ein paar Tage, sondern Wochen und Monate an.

Welche Medikamente hat es in den vergangenen Jahren getroffen?

Said: Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukt in Bonn führt eine aktuelle Liste von oft mehr als 200 Medikamenten, die gerade nicht lieferbar sind. Die AMK hat per Umfrage herausgefunden, dass in den Apotheken vor Ort oft Blutdrucksenker und Schmerzmittel fehlen, während es den Krankenhausapotheken oft an bestimmten Antibiotika mangelt.

Was können die Apotheken tun, wenn es das benötigte Arzneimittel nicht gibt?

Said: Jede Apotheke versucht natürlich, den Patienten laut seinem Rezept zu versorgen. Das kann einen Anruf bei mehreren Großhändlern oder direkt beim pharmazeutischen Unternehmen notwendig machen. Auch die Rücksprache mit dem verordnenden Arzt kann notwendig sein. Fehlen wirkstoffgleiche Alternativen, muss der Arzt gegebenenfalls ein neues Rezept für ein anderes Medikament ausstellen.

Was lässt sich in Deutschland und Europa tun, damit Medikamente nicht knapp werden?

Said: Nötig sind vor allem nachhaltige Lösungen, um insbesondere die Apotheken zu entlasten. Da sind alle Akteure gefordert. Krankenkassen sollten Rabattverträge nicht nur mit einem, sondern mit mehreren Herstellern abschließen. Die Hersteller sollten transparenter kommunizieren, wann und wo sie Engpässe erwarten. Sicherlich ist auch eine verstärkte Produktion in Deutschland beziehungsweise innerhalb der EU wünschenswert.

Vielen Dank für das Gespräch.

Die Fragen stellte Peter Erik Felzer.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen