Service

Alte Frau im Bett im Hintergrund, im Vordergrund jüngere Hand, die die alte Hand hält

Sterbenskranke versorgen. Das funktioniert auch in den eigenen vier Wänden.
© Sandor Kacso - Fotolia

Sterbenskranke zu Hause betreuen

Die meisten Menschen wünschen sich, auch bei schwerer Krankheit möglichst lange in ihrem häuslichen Umfeld zu bleiben. Genau hier setzt die ambulante Palliativversorgung an. Die Neue Apotheken Illustrierte verrät, was dahintersteckt.

Unter Palliativversorgung versteht man die Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen. Hierzu gehört zum Beispiel die Behandlung starker Schmerzen. Dies muss nicht im Heim, Hospiz oder in der Klinik geschehen. Was nur wenige wissen: Seit 2007 hat der Gesetzgeber die Möglichkeit verbessert, dass Ärzte und Pflegedienste Patienten in den eigenen vier Wänden betreuen können. Damit will man dem Wunsch schwerstkranker Menschen entsprechen, möglichst in der eigenen häuslichen Umgebung in Würde zu sterben.

Anzeige

"Bei der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) geht es nicht nur um die medizinische und pflegerische Versorgung von Schwerstkranken. Es geht auch um die Unterstützung der Angehörigen", erläutert Marita Moskwyn, Unternehmensbereichsleiterin Ärztliche Versorgung bei der AOK Nordost. "Man berät die Familienmitglieder, wie sie sich in einer solchen Krisensituation verhalten sollten." Eine ebenso wichtige Rolle spielt die Unterstützung der Hinterbliebenen nach dem Tod des Angehörigen.

Als eines der ersten Bundesländer in Deutschland hat das Land Brandenburg mit dem Aufbau der SAPV-Betreuung begonnen. Die Krankenkassen schlossen dazu Anfang 2009 erste Verträge mit speziellen Palliativ-Teams. Mittlerweile haben die dortigen gesetzlichen Krankenkassen mit zehn Teams entsprechende Verträge geschlossen. Damit gehört Brandenburg zu den Bundesländern, die eine nahezu flächendeckende Versorgung sichern. Andere Bundesländer haben inzwischen nachgezogen.

Wer darf eine ambulante Palliativversorgung in Anspruch nehmen?
Die Leistung steht Patienten zu, die unter einer nicht heilbaren, fortschreitenden und so weit fortgeschrittenen Erkrankung leiden, dass hierdurch ihre Lebenserwartung begrenzt ist und sie eine besonders aufwändige Versorgung benötigen.

Wer kümmert sich?
Ambulante Teams aus ärztlichem und pflegerischem Personal versorgen die Patienten. Sie arbeiten zum Teil eng mit Hospizdiensten zusammen. Hinzu kommt noch die Betreuung durch Seelsorger und Apotheker. Die Schmerzbehandlung wird so einfacher, die Versorgung mit Nahrung, Flüssigkeit oder feuchter Mundpflege bedarfsgerechter.

Wie bekommt man die Leistung?
Die ambulante palliative Versorgung muss ein niedergelassener Arzt mit Kassenzulassung oder ein Krankenhausarzt verordnen.

Gilt der Anspruch nur für die Betreuung zu Hause?
Nein. Der Anspruch auf Leistungen der ambulanten palliativen Versorgung steht auch Patienten in Pflegeeinrichtungen zu. Dies gilt auch für Einrichtungen der Eingliederungshilfe, für Menschen mit Behinderung, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie Hospize.

Peter Erik Felzer

Anzeige

Wie Sie Ihr Weihnachten entschleunigen

Grüne ErdeTraditionen, lästige Verpflichtungen, anstrengende Besorgungen, kraftraubende Zeremonien – entschleunigen Sie Ihre Weihnachtszeit!

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Aktuelles

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen