Sie sind in: Startseite Service Neue Apotheken Illustrierte Archiv 2015 1. März Medikamente, die den Geldbeutel schonen

Service

Blisterpackungen im Quadrat angeordnet, frontal fotografiert

Nachahmerpräparate, sogenannte Generika, tragen zur Kostenkontrolle im Gesundheitswesen bei.
© motorlka - Fotolia

Medikamente, die den Geldbeutel schonen

Wenn keine oder deutlich geringere Forschungskosten zu bezahlen sind, kann man ein Medikament preiswerter verkaufen. So sieht es für die Hersteller sogenannter Nachahmerpräparate, den Generika, aus. Was die Anbieter von Markenprodukten oft nicht fair finden, können Krankenkassen und Patienten zum Sparen nutzen.

Um die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel nicht ausufern zu lassen, hat der Gesetzgeber seit Jahren verschiedene Sparmaßnahmen wie Rabattverträge oder Festbeträge etabliert. Im Grunde geht es bei allen diesen Instrumenten darum, die Preise für Medikamente, die auf Rezept erstattet werden, so niedrig wie möglich zu halten. Das vom Arzt verordnete Medikament dient dabei mittlerweile meist nur noch als Anhaltspunkt. Wenn der Arzt es nicht ausdrücklich untersagt hat, ist der Apotheker verpflichtet, ein wirkstoffgleiches Mittel herauszusuchen, das den Preisvorgaben der jeweiligen Krankenkasse entspricht, das also möglichst preiswert ist. Das führt dazu, dass bei vielen gängigen Arzneimittelgruppen eine große Konkurrenz herrscht. Präparate mit Wirkstoffen, bei denen der Patentschutz abgelaufen ist, können von jedem Hersteller auf den Markt gebracht werden. Weil dafür kaum Entwicklungskosten anfallen und für die Zulassung wenig Forschung nötig ist, kosten diese Präparate oft nur einen Bruchteil des Originals.

Anzeige

Auch Importpräparate sind preiswerter. Dabei handelt es sich um im Ausland günstig produzierte Ware des Originalherstellers, die nach Deutschland eingeführt wurde.

Diese Sparinstrumente der Kassen können natürlich auch die Patienten nutzen. Bei Medikamenten, die aus eigener Tasche zu bezahlen sind, beispielsweise Mittel gegen Erkältungen, Kopfschmerzen oder der "Pille", kann es sich lohnen, in der Apotheke nach wirkstoffgleichen Präparaten zu fragen. Meist muss man dafür nicht ganz so tief in die Tasche greifen. Der Apotheker berät gern, ob und welche Besonderheiten bei diesen Arzneimitteln zu beachten sind.

RF

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Aktuelles

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen