Service

Blutschwämmchen sind oft harmlos.

Blutschwämmchen treten vor allem bei Neugeborenen auf und sollten immer von einem Arzt begutachtet werden.
© Dalia Drulia - Fotolia

Keine Angst vor Blutschwämmchen

Jedes dritte Frühchen und jeder zehnte "pünktlich" auf die Welt gekommene Säugling entwickelt in den Wochen nach der Geburt ein sogenanntes Blutschwämmchen. Die meisten davon sind harmlos. Manchmal raten Kinderärzte jedoch zu einer Behandlung.

Anzeige

Blutschwämmchen, von Ärzten auch als Hämangiome bezeichnet, zählen zu den häufigsten gutartigen Tumoren im Säuglingsalter. Tumor heißt unter Medizinern nichts anderes als "Wucherung". Im Falle von Blutschwämmchen handelt es sich um eine schwammartige Wucherung von kleinen Blutgefäßen. Wahrscheinlich spielen erbliche Faktoren eine Rolle. Die Blutschwämmchen zeigen sich als rote "Schwellung" auf der Haut.

Wann zum Arzt?

Sogenannte infantile Hämangiome treten am häufigsten auf. Sie entstehen wenige Tage bis Wochen nach der Geburt als kleiner roter Punkt und wachsen dann rasch. "Die meisten Hämangiome dieser Art sind völlig unbedenklich", betont Patrick Volk, Oberarzt in der Hämangiom-Sprechstunde am Universitätsklinikum Heidelberg. "Treten sie an problematischen Körperstellen wie etwa im Gesicht, gelenknah an Händen und Füßen oder im Genitalbereich auf, kann jedoch eine Behandlung nötig sein", so der Experte.

Generell rät er Eltern, die ein Blutschwämmchen bei ihrem Säugling entdecken, den Kinderarzt bei der nächsten Vorsorgeuntersuchung darauf anzusprechen. Wächst die Wucherung sehr schnell, empfiehlt er, am besten gleich zum Kinderarzt zu gehen. Dieser überweist bei Bedarf weiter zu einem Spezialisten. "Ein Facharzt sollte auch dann hinzugezogen werden, wenn sehr viele Hämangiome auftreten. Dann könnte es in sehr seltenen Fällen auch im Körperinneren zu Wucherungen kommen", erklärt Volk. Eine Sonderform der Blutschwämmchen: Solche, die bereits ab Geburt bestehen. Ärzte sprechen von kongenitalen Hämangiomen. Auch diese gehören in ärztliche Behandlung.

Wie wird behandelt?

Bei der Therapie von Hämangiomen hat sich in den vergangenen zehn Jahren sehr viel verändert. Behandelten Ärzte Blutschwämmchen früher noch mit einem Laser, bekommen Säuglinge heutzutage oft ein Medikament. "Propranolol hat den Laser und operative Therapien zu 99 Prozent ersetzt. Es wirkt sehr gut und hat kaum Nebenwirkungen", erläutert Volk. Bei dem Wirkstoff handelt es sich ursprünglich um ein Medikament, das Mediziner bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen einsetzen. 2008 wurde bei einem Säugling mit einer Herzerkrankung zufällig beobachtet, dass sich während der Behandlung mit Propranolol auch ein Blutschwämmchen zurückbildete. "Seitdem wird der Wirkstoff in geringer Dosierung in der Hämangiom-Therapie eingesetzt. Seit etwa drei Jahren gibt es ein Fertigarzneimittel für dieses Anwendungsgebiet", erläutert der Kinderchirurg. Bei oberflächlichen Stellen lässt sich ein Propranolol-Gel äußerlich auf die Haut auftragen.

Wenn man ein Hämangiom behandelt, kommt der Säugling für etwa zwei Tage stationär in ein Krankenhaus. In dieser Zeit gibt der Arzt das Medikament in langsam steigender Dosierung unter ständiger Kontrolle. Anschließend bekommt das Kind das Medikament dreimal am Tag zu Hause von seinen Eltern. "Das ist ein Saft, den Babys aus einer Spritze in den Mund bekommen. Er schmeckt süß, und das klappt problemlos", beruhigt der Experte. "Die Therapie muss nur kurz unterbrochen werden, wenn das Kind einen Atemwegs- oder einen Magen-Darm-Infekt hat. Sonst könnte es zu Nebenwirkungen kommen." Oft verschwindet das Blutschwämmchen bereits nach sechs Monaten, und das Medikament lässt sich nach Rücksprache mit dem Facharzt absetzen.

Katrin Faßnacht-Lee

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Anzeige

Aktuelles

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen