Sie sind in: Startseite Service Neue Apotheken Illustrierte Archiv 2018 1. März 2018 Salze des Lebens: Zink für das Immunsystem

Service

Zink unterstützt das Immunsystem.

Hochdosiertes Zinkacetat verkürzt bei einer Erkältung die Krankheitsdauer.
© Andrey Popov - Fotolia

Salze des Lebens: Zink fürs Immunsystem

Zink dient nicht nur als Rostschutz in der Eisen- und Stahlindustrie, sondern ist als Spurenelement für den Menschen unentbehrlich. Der Körper benötigt Zink zum Beispiel für die Wundheilung, für Haut und Haar und das Immunsystem. Letzteres zeigt sich ganz praktisch bei Erkältungen.

Anzeige

Forscher der Universität Helsinki in Finnland konnten anhand einer Analyse von drei Studien zeigen, dass Erkältungspatienten durch Zink schneller gesund werden − vorausgesetzt die Einnahme von Zinkacetat-Lutschtabletten erfolgte nach Beginn der ersten Erkältungssymptome. Etwa 70 Prozent der Studienteilnehmer waren am fünften Tag wieder be schwerde frei. Die Dosis an Zinkacetat – ein Zinksalz − lag in den Studien zwischen 80 und 92 Milligramm pro Tag. Die Studienautoren raten jedoch, so hohe Dosen Zink nur während einer Erkältung einzunehmen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE)
empfiehlt für die Zinkaufnahme eine Tagesmenge bei erwachsenen Männern
von zehn Milligramm, für Frauen von sieben Milligramm. Die Werte für Kinder
und Säuglinge liegen – abhängig vom Alter – zwischen einem und sieben
Milligramm.

Eine dauerhaft überhöhte Zinkzufuhr kann unter anderem zu Kupfermangel
führen und damit die Blutbildung stören. Um seinen täglichen Zinkbedarf zu decken, reicht es in vielen Fällen schon aus, die Ernährung umzustellen. Fleisch gilt als Hauptzinkquelle. Aber auch andere Lebensmittel enthalten viel davon: So liefern 100 Gramm Haferflocken 4 Milligramm Zink, Sonnenblumen kerne 5,2 Milligramm und Roggenvollkornprodukte 3,9 Milligramm.

Das in pflanzlichen Lebensmitteln enthaltene Zink wird allerdings wegen pflanzlicher Ballaststoffe wie beispiels weise Phytinsäure weniger gut aufgenommen. Zinkmangel ist nicht nur Folge falscher Essgewohnheiten. Auch wer an Lebererkrankungen oder chronischen Krankheiten wie Morbus Crohn
leidet, nimmt mitunter dauerhaft zu wenig Zink auf. Langfristig kann sich
das durch Wachstumsverzögerungen, verminderte Abwehrfunktionen, Haarausfall, brüchige Nägel oder Konzentrationsstörungen bemerkbar machen. Hier sollte man mit dem Arzt absprechen, inwieweit Zinkpräparate sinnvoll
sein können.

Pharmazeutin Saba Jasmin Garst

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Aktuelles

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen