Service

Muskelkrämpfe können sehr unangenehm sein.

Wer zu Wadenkrämpfen neigt, dem wird empfohlen, die Wadenmuskulatur täglich zu dehnen.
© Staras/iStockphoto

Was tun bei Muskelkrämpfen?

Im Schlaf, beim Sport oder einfach so beim Gehen: Der jähe Schmerz, wenn sich die Muskulatur urplötzlich zusammenkrampft, trifft oft die Beine, zum Beispiel die Waden oder das Fußgewölbe. Ein paar einfache Dinge können helfen, Muskelkrämpfen vorzubeugen.

Anzeige

Etwa ein Drittel der Bevölkerung kennt sie: Muskelkrämpfe, die ohne eine vorherige körperliche Belastung wie aus dem Nichts ab und zu einsetzen. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko dafür an. "Muskelkrämpfe, die nachts auftreten, sind meistens gutartig", sagt Professor Dr. Gereon Nelles vom Berufsverband der Deutschen Nervenärzte. Sie gehen häufig auf eine Verschiebung der Elektrolyte zurück. "Wenn das Verhältnis von Natrium-, Kalium- oder Calcium-Ionen nicht richtig ausgewogen ist, kann sich die Nervenzelle leichter entladen, und es kommt zu einer Muskelkontraktion, wo keine erwünscht ist", erklärt der Neurologe. Biologisch sei dies im Wesentlichen nicht viel anders als bei Muskelkrämpfen, die bei einer besonderen Anstrengung entstehen, beispielsweise einem Marathonlauf. Auch hier verschiebe sich durch das Schwitzen das Verhältnis der Elektrolyte. Gleiches gilt für übermäßigen Alkoholkonsum und auch für Vitamin-D-Mangel, der seinerseits die Calcium-Konzentration an der Zellmembran beeinflusst.

Im Akutfall hilft Dehnung

Verkrampfen die Muskeln, reagieren viele spontan richtig und dehnen. "Bei einem akuten Krampf bleibt einem nichts anderes übrig, als die Aktivität zu durchbrechen. Mit einer Dehnung in die entgegengesetzte Richtung lässt sich der Krampf lösen", so Nelles. Da eine verkürzte Muskulatur das Auslösen eines Krampfes erleichtert, kann Dehnen die Wahrscheinlichkeit verringern, dass es dazu kommt. In der Leitlinie zur Behandlung von nächtlichen Wadenkrämpfen raten Mediziner zu regelmäßigen Dehnübungen. "Besonders Läufer können mit einer guten Gymnastik Krämpfen vorbeugen. Aber auch für ältere Menschen ist das eine gute Empfehlung", sagt der Neurologe. Er rät Menschen, die zu Wadenkrämpfen neigen, die Wadenmuskulatur zweimal am Tag mit gymnastischen Übungen zu dehnen.

Übung: Waden dehnen

Mehrmals am Tag wiederholt im Stand den Körper vorbeugen, wobei die Fersen auf dem Boden bleiben. Wer sich unsicher fühlt, kann sich für die Übung an einer einen Meter entfernten Wand abstützen und so die Wadenmuskulatur dehnen.

Magnesium zur Stabilisierung

Die Wirksamkeit von Magnesium ist zwar durch Studien nicht gut belegt. Dennoch empfiehlt die Leitlinie wegen des sehr günstigen Nebenwirkungsprofils einen Versuch. "Magnesium kann helfen, weil es sehr schnell und effektiv die Muskelmembran stabilisiert", so Nelles. Dadurch sind Nervenzellen nicht so leicht erregbar, und die Gefahr für Kontraktionen sinkt. Aufpassen müssen allerdings Menschen mit einer Nierenschwäche. Nelles: "Hier müsste man möglicherweise den Magnesium-Spiegel im Blut kontrollieren."

Gute Belege gibt es dagegen für die Wirksamkeit von Chinin. "Das funktioniert gut, hat aber ein nicht unerhebliches Nebenwirkungsprofil", erklärt der Neurologe. Da es die Herzfrequenz verlangsame, bekämen es vor allem ältere Menschen sowie Menschen mit einer Vorschädigung des Herzens nicht mehr verschrieben. Wegen dieser und anderer Nebenwirkungen setzen Ärzte chininhaltige Mittel nur in zweiter Linie ein und nur bei sehr schweren und häufigen Krämpfen.

Hanke Huber


Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen