Service

Die Zeitumstellung könnte künftig der Vergangenheit angehören.

Lieber eine Stunde mehr Sonnenlicht am Abend oder mehr Helligkeit am Morgen? An dieser Frage scheiden sich die Geister.
© Halfpoint - Fotolia

Für immer Sommerzeit?

Am 31. März müssen wieder alle EU-Bürger die Uhr um eine Stunde nach vorn drehen. Übrigens nicht zum letzten Mal. Die Neue Apotheken Illustrierte klärt auf, wie es momentan um die Zeitumstellung steht und was bei Schlafproblemen hilft.

Anzeige

An der Zeitumstellung scheiden sich schon lange die Geister. Doch so hitzig wie im vergangenen halben Jahr wurde die Diskussion lange nicht mehr geführt. Begonnen hat alles mit einer Online-Umfrage der EU-Kommission, die im September vergangenen Jahres veröffentlicht wurde. Das Ergebnis: Etwa 80 Prozent der EU-Bürger waren gegen die Zeitumstellung; die meisten wollten in Zukunft nur noch die Sommerzeit.

Dass die Umfrage nicht repräsentativ war, sondern es sich lediglich um eine freiwillige Teilnahme handelte, ging in der Berichterstattung oft unter. Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung zeichnete die Umfrage sogar als "Unstatistik des Monats" aus. Auch die Teilnahmequote war sehr unterschiedlich: Während immerhin 3,9 Prozent der Deutschen abstimmten, beteiligten sich in Rumänien, Italien und Großbritannien unter 0,1 Prozent.

Tipps für die Umstellung

Laut Schlafforschern braucht jeder Mensch vier bis fünf Tage, um die Zeitumstellung zu verarbeiten. Das gelingt dem einen leichter, dem anderen fällt es schwerer. Zehn Prozent der Bevölkerung haben nachhaltige Schwierigkeiten damit. So gelingt der Übergang besser:

• Möglichst schon einige Tage vorher früher essen und zeitiger zu Bett gehen.
• Schlafzimmer gut abdunkeln.
• Am Abend ein beruhigendes Bad mit Zusätzen wie Baldrian, Hopfen oder Melisse nehmen.
• Vor dem Schlafengehen nicht Fernsehen oder auf digitalen Medien lesen.
• Bei Einschlafproblemen können Entspannungsübungen helfen.

Sommer- oder Winterzeit?

Dennoch: Das Ergebnis führte dazu, dass EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker umgehend vorschlug, die Uhren im Frühjahr 2019 das letzte Mal umzustellen. Doch das war zu vorschnell gedacht. Denn jedes EU-Land kann sich entscheiden, ob es in Zukunft dauerhaft die Sommer- oder Winterzeit möchte. Ein "Zeit-Flicken-Teppich" wäre die Folge. So heißt es nun erstmal: nichts überstürzen und die Folgen gründlich prüfen. Befürworter der Sommerzeit, wie Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gehen davon aus, dass die Stunde mehr Helligkeit am Nachmittag und Abend "glücklicher, aktiver und damit auch gesünder" macht. Schlafforscher sind sich hingegen einig, dass die Winterzeit besser zu verkraften wäre. Viele Menschen scheuen sich außerdem davor, dass bei dauerhafter Sommerzeit die Sonne im Winter über zwei Monate erst nach 9 Uhr aufgehen würde.

Entscheidung folgt

Der Prozess, bis alle Argumente ausgelotet und alle EU-Staaten möglichst im Konsens eine sinnvolle Entscheidung getroffen haben, könnte noch etwas dauern. So meint Norbert Hofer, österreichischer Verkehrsminister, laut einer Pressemitteilung der dpa: "Frühestens 2021 ist es so weit, dass die Zeitumstellung beendet wird." Österreich hatte zur Zeit der Online-Umfrage den EU-Ratsvorsitz inne.

Katrin Faßnacht-Lee

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen