Sie sind in: Startseite Service Neue Apotheken Illustrierte Archiv 15. Mai 2017 5 Irrtümer bei Laktoseintoleranz

Service

Die wichtigsten Irrtümer bei Laktoseintoleranz im Überblick.

Viele Käsesorten sind verglichen mit anderen Milchprodukten laktosearm.
© yellowj - Fotolia

5 Irrtümer bei Laktoseintoleranz

Wenn es nach dem Essen im Bauch grummelt, kann das verschiedenste Ursachen haben. Bei vielen Menschen liegt es am Milchzucker in der Nahrung, fachsprachlich Laktose, den sie nicht vertragen. Obwohl eine solche Unverträglichkeit weit verbreitet ist, gibt es diesbezüglich nach wie vor Missverständnisse.

Anzeige

1. Laktose-Intoleranz ist eine Krankheit

Keine Angst, die Laktose-Unverträglichkeit kann zwar Bauchschmerzen und Durchfall verursachen, sie ist aber keine Krankheit. Milchzucker benötigen im Prinzip nur Säuglinge, daher vertragen die meisten ihn in der Muttermilch problemlos. Im Laufe des Lebens kann sich das jedoch ändern.

2. Ich bin allergisch gegen Laktose

Verursacht ein bestimmtes Nahrungsmittel Beschwerden, klingt das nach einer Allergie. Bei der Laktose-Intoleranz liegt der Fall anders, denn das Immunsystem hat mit der Reaktion nichts zu tun. Im Dünndarm wird lediglich ein bestimmtes Enzym immer weniger aktiv, Laktase genannt, das normalerweise den Milchzucker abbaut. Dadurch gelangt er unverdaut in tiefere Darmabschnitte, wo ihn Darmbakterien als Nahrung nutzen. Sie produzieren in der Folge verstärkt Darmgase und Fettsäuren, die für Blähungen und Durchfall sorgen.

3. Ich darf keine Laktose mehr essen

Wie viel Laktose jeder einzelne verträgt, ist individuell sehr unterschiedlich. Ganz auf Nahrungsmittel, die Milchzucker enthalten, zu verzichten, ist meist nicht nötig. Zwischen fünf und zehn Gramm Laktose vertragen die meisten –
sofern sie diese Menge über den Tag verteilt zu sich nehmen. Ein Glas Latte macchiato kann dann allerdings schon zu erheblichen Beschwerden führen.

4. Alle Milchprodukte enthalten Laktose

Vollmilch enthält etwas unter fünf Gramm Laktose pro 100 Gramm. Daher finden sich auch in den meisten daraus hergestellten Lebensmitteln wie Joghurt, Frischkäse oder Buttermilch erhebliche Mengen von Milchzucker. Die Ausnahme ist Käse. Besonders die länger gereiften Hartkäsesorten, zum Beispiel Gouda, Parmesan oder Bergkäse, aber auch Weichkäse wie Camembert sind hier zu nennen. Sie gelten als laktosearm, weil bei ihrer Reifung der Laktosegehalt auf weniger als 1 Gramm pro 100 Gramm gesunken ist. Manche enthalten gar keine Laktose mehr.

5. Erwachsene vertragen keinen Milchzucker

Zwar sind Erwachsene bei ihrer Ernährung nicht auf Milchprodukte angewiesen, trotzdem vertragen in Mitteleuropa 70 bis 80 Prozent aller Erwachsenen Laktose ohne Probleme. Milchprodukte gehören hier zu den üblichen Nahrungsmitteln. In Afrika und Asien stellt sich die Situation jedoch anders dar. Hier verträgt nur eine Minderheit Milchzucker, in manchen Gegenden sind bis zu 100 Prozent aller Menschen laktoseintolerant.

Apotheker Rüdiger Freund

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen