Wissen

Leinsamen nützt Magen und Darm

Schon seit der Steinzeit wird der Lein, auch Flachs genannt, genutzt. Sein wissenschaftlicher Name Linum usitatissimum bedeutet übersetzt "überaus nützlicher Lein". Die Bezeichnung ist durchaus gerechtfertigt: Noch heute werden aus seinen Fasern Stoffe hergestellt, aus den Samen lässt sich das wertvolle Leinöl gewinnen – darüber hinaus dienen die Samen als Tierfutter – und natürlich sind Leinsamen auch als natürliches Arzneimittel beliebt.

Leinsamen
© Jörn Hofmann/SIGN

Hauptsächlich kommen die Samen bei Darmträgheit zum Einsatz. Auf ihrer festen Schale befinden sich Schleimstoffe, die beim Kontakt mit Flüssigkeit stark aufquellen. Zusätzlich enthalten sie einen großen Anteil Ballaststoffe. Beides trägt dazu bei, den Stuhlgang zu verbessern, denn nach der Einnahme vergrößern die Samen das Stuhlvolumen und regen die Darmbewegung an. Zusätzlich hilft der Leinsamenschleim auch gegen Magenschleimhautentzündungen.

Anzeige

In der Apotheke kann man die Samen anstoßen (quetschen) oder schroten lassen. Beides ist für die abführende Wirkung nicht unbedingt erforderlich. Zwar quellen die geschroteten Samen etwas schneller als ganze, aber sie haben auch erheblich mehr Kalorien, da das Öl aus dem Innern der Samen nun vom Körper aufgenommen werden kann. Überdies verderben die geschroteten Samen schneller, weil das Öl an der Luft schneller ranzig wird. Das Anstoßen oder Quetschen schont dagegen die Samen, denn die Schale bleibt weitgehend intakt.

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Erkältung

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Hohe Blutfettwerte

Cholesterin und Co.

Blutzucker

Heilpflanzen für den Zuckerstoffwechsel

Frauenleiden

Wechseljahrsbeschwerden und PMS

Haut und Wundheilung

Wunde oder Entzündung. Diese Pflanzen helfen.

Herz-Kreislauf

Heilpflanzen für Blutdruck und Kreislauf

Knochen und Gelenke

Gelenkschmerzen, Prellung und Verstauchung

Leber

Heilpflanzen, die bei Lebererkrankungen eingesetzt werden.

Magen und Darm

Heilpflanzen gegen Magen- und Verdauungsbeschwerden

Niere und Harnwege

Diese Heilpflanzen werden u.a. gegen Blasenentzündung eingesetzt.

Männerleiden

Prostatavergrößerung und Erektile Dysfunktion

Schlaf und Nerven

Baldrian, Johanniskraut und Co.

Schmerzen

Heilpflanzen gegen Muskel-, Zahn- oder Kopfschmerz

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Anzeige

Aktuelles

Service

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen