Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Was sagt die Farbe des Bronchialschleims?

Aktuelles

Ärztin zeigt hustendem Mann ein Medikament.

Antibiotika gehören zu den häufigsten Arzneimitteln, die Ärzte bei Husten verordnen.
© Werner Heiber - Fotolia

Mo. 01. Oktober 2012

Bronchialschleim: Gelb heißt nicht unbedingt bakteriell

Bei Husten werten Ärzte eine gelb-grünliche Farbe des Bronchialschleims oft als Hinweis auf eine bakterielle Infektion und verschreiben Antibiotika. Die Farbe des Schleims könne jedoch kein eindeutiger Hinweis sein, sagte Dr. med. Peter Kardos aus Frankfurt. Vor Journalisten in Warschau kritisierte er, dass Antibiotika die bei Husten am häufigsten verordneten Medikamente seien.

Anzeige

Der Bronchialschleim besteht aus Wasser, dem weiße Blutkörperchen und abgestorbene Zellen, auch Bakterien, beigemischt sind. Je nach Menge dieser Substanzen verändert sich auch die Farbe des Schleims. "Ist der Schleim gelb, heißt das nicht zwangläufig, dass Bakterien für die Infektion verantwortlich sind", stellte Kardos klar. Selbst Menschen mit Asthma, an dem keine bakteriellen Erreger beteiligt sind, hätten bisweilen gefärbten Auswurf.

Kardos: "Anfangs sind es überwiegend Viren, die die Erkältung und damit den Husten verursachen. Antibiotika, die nur gegen Bakterien wirken, können dann noch nichts ausrichten." Um den Husten während dieser ersten Tage zu lindern, empfiehlt er Hustenreizstiller - auch pflanzliche zum Beispiel mit Thymian- oder Efeu-Extrakten. "Erst wenn der Husten nach zehn Tagen nicht besser geworden ist, deutet das auf eine hinzugekommene bakterielle Infektion hin, die mit Antibiotika behandelt wird", so der Mediziner. Kardos ist ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Bronchialheilkunde und Hauptautor der Leitlinie "Husten" der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie.

RF

"Verstehen Sie Arzt?"

Überall stolpert man über medizinische, für den Laien oft unverständliche Formulierungen. Dieser Ratgeber erklärt die wichtigsten Begriffe aus der Welt der Medizin und Pharmazie. Mehr Informationen zum Buch und zur Bestellung.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen