Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Luftverschmutzung lässt Gehirn altern

Aktuelles

Fußgängerzone im Gegenlicht/Zwielicht, im Vordergrund junge Frau

Das Leben in Ballungsräumen bringt es mit sich, dass Mensch verstärkt Feinstaub von Auto- und Industrieabgasen ausgesetzt sind.
© Creativemarc - Fotolia

Sa. 25. April 2015

Luftverschmutzung lässt das Gehirn schneller altern

Feinstaub in der Luft kann langfristig dazu beitragen, dass sich das Gehirn in seiner Struktur verändert. Das kann die Denkleistung beeinträchtigen und Hirnschäden nach sich ziehen. Wissenschaftlern aus den USA zufolge entspricht dieser Effekt der Hirnalterung.

Anzeige

"Selbst bei niedrigen Konzentrationen kann Luftverschmutzung langfristig schädlich für das Gehirn sein", sagt Studienleiterin Elisa H. Wilker vom Beth Israel Deaconess Medical Center und der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston. Dies gelte besonders für ältere Menschen und selbst für jene, die relativ gesund seien, berichtet die Wissenschaftlerin gemeinsam mit Kollegen online in der Fachzeitschrift Stroke. Der Studie zufolge hatten Personen, die in Regionen mit höherer Luftverschmutzung lebten, ein geringeres Hirnvolumen und eine höhere Gefahr für eine bestimmte Form des stillen Schlaganfalls. Studien hätten diese kleinen Infarkte, die typischerweise in tieferen Regionen des Gehirns lokalisiert seien, mit Nerven-Veränderungen, einer schlechteren Denkleistung und Demenz in Zusammenhang gebracht, so Wilker. Der Effekt der Luftverschmutzung auf die Bewohner einer Großstadt entspreche etwa dem von einem Jahr Hirnalterung.

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler anhand von über 900 Studienteilnehmern, die in der Region von Boston, New England und New York lebten, untersucht, wie sich feinste Staubpartikel auf das Gehirn auswirken. Hierfür stellten sie fest, wie weit von Hauptverkehrsstraßen entfernt die Teilnehmer wohnten und nutzten Satellitenbilder, um die Belastung mit Feinstaub-Partikeln festzustellen. Ihr Interesse galt vor allem den sogenannten PM2,5, also besonders kleinen Partikeln mit einem Durchmesser von weniger 2,5 Mikrometern. Diese stammen aus einer Vielzahl von Quellen, darunter Kraftwerken, Fabriken, Autos und dem Verbrennen von Holz. Sie sind gesundheitsschädlich, weil sie besonders tief in die Lunge eindringen können.

In Deutschland gilt Stuttgart als die Stadt mit der größten Feinstaubbelastung, wie aus einer aktuellen Stellungnahme des Bundesumweltministeriums hervorgeht. Danach folgen München, Reutlingen, Düren und Kiel.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen