Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kündigt Migräne Handschmerzen an?

Aktuelles

Dunkelhaarige Frau um die 30, weißer Laptop, weißer Schreibtisch, Maus, hält sich schmerzendes, rechtes Handgelenk

Das Karpaltunnelsyndrom geht mit Schmerzen in Fingern und Hand einher.
© Lars Zahner - Fotolia

Mi. 25. März 2015

Migräne und Karpaltunnelsyndrom hängen zusammen

Plastische Chirurgen aus den USA haben herausgefunden, dass das sogenannte Karpaltunnelsyndrom, das mit einem Taubheitsgefühl, Kribbeln und Schmerzen in Fingern und Hand einhergeht, und Migräne-Kopfschmerzen miteinander zu tun haben könnten.

Anzeige

Wie die Analyse der Daten von fast 26.000 US-Amerikanern zeigte, war für Personen mit einem Karpaltunnelsyndrom die Gefahr, eine Migräne zu bekommen, mehr als doppelt so hoch. Andersherum war auch für Migräne-Patienten die Wahrscheinlichkeit, ein Karpaltunnelsyndrom zu entwickeln, erhöht. Risikofaktoren, die beide Krankheiten teilten, waren Übergewicht, Diabetes, Rauchen und weibliches Geschlecht, wobei die Handerkrankung eher bei älteren, Migräne eher bei jüngeren Personen auftrat. Dies berichten Forscher um Dr. Huay-Zong Law von der University of Texas. Wie die beiden Krankheiten zusammenhängen ist ihnen bislang unklar.

Das Karpaltunnelsyndrom gehört zu den Nervenkrankheiten, bei denen aufgrund eines Engpasses Druck auf einen Nerv ausgeübt wird – hier einem Nerv im Bereich des Handgelenks. Migräne wurde in der Vergangenheit dagegen nicht mit einem Druck auf Nerven in Verbindung gebracht. Mittlerweile gebe es jedoch Hinweise darauf, dass Druck auf Nerven in Kopf und Nackenbereich vielleicht doch eine Rolle spielen könnten, denn manche Patienten reagierten positiv auf eine operative Druckentlastung, so die Forscher. Sie schränken aber auch ein, dass diese Idee sehr kontrovers diskutiert werde und längst nicht alle Mediziner diese Vorstellung teilten.

Die Wissenschaftler plädieren für weitere Studien, in denen unter anderem untersucht werden sollte, ob Migräne ein früher Hinweis auf ein späteres Risiko für das Karpaltunnelsyndrom ist. Falls ja, könnte dies eine frühere Diagnose und Behandlung ermöglichen, wenn nicht sogar der Prävention dienen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen