Sie sind in: Startseite Wissen Gesundheitslexikon Krankheitsbilder | Krankheiten von A bis Z Beschleunigter Puls und Herzrasen (Tachykardie)

Wissen

Beschleunigter Puls und Herzrasen (Tachykardie)

Was ist das? - Definition
Schlägt das Herz über 100 mal in der Minute, gilt der Puls als beschleunigt. Gibt es dafür keinen "gesunden" Grund, wie zum Beispiel körperliche Anstrengung oder Aufregung, dann bekommt der schnelle Puls die medizinische Bezeichnung "Tachykardie" und gilt als krankhaft.

Wie wird es noch genannt? - Andere Bezeichnungen
  • Tachykardie
  • Herzrasen

Wie kommt es dazu? - Mögliche Ursache
Unser Herz schlägt, ohne dass wir uns darum kümmern müssen oder Einfluss nehmen können. Denn das Herz hat einen eigenen Schrittmacher, den so genannten Sinusknoten, und ein nachgeschaltetes Erregungsleitungssystem. In regelmäßigen Abständen gehen von diesem ganzen System Impulse an den Herzmuskel, und zwar so, dass sich dieser nicht auf einen Schlag komplett, sondern in einer ganz geordneten Abfolge zusammenzieht.
Der normale Herzrhythmus ist regelmäßig und liegt zwischen 60 und 80 Schlägen pro Minute. Die Anzahl der Schläge ist allerdings von verschiedenen Faktoren abhängig. So schlägt das Herz eines Kindes schneller als das eines alten Menschen. Bei körperlicher Anstrengung erhöht sich die Pulsfrequenz, da mehr Blut durch unseren Kreislauf gepumpt werden muss.
Ein schneller Puls ist also meist ein ganz natürlicher Mechanismus, der dazu dient, den Körper je nach Situation immer ausreichend mit Blut zu versorgen. Ist die Anzahl der Herzschläge pro Minute allerdings dauerhaft oder ohne erkennbaren Grund erhöht, kann dafür eine Stoffwechselerkrankung oder eine Herzerkrankung die Ursache sein.

Wie macht es sich bemerkbar? - Symptome
Ein beschleunigter Puls wird in der Regel als sehr unangenehm empfunden. Meist fühlen sich die Betroffenen innerlich unruhig oder geschwächt.

Wie geht es weiter? - Verlauf und Komplikationen
Tachykardien sind zwar unangenehm, aber in der Regel harmlos. Liegt die Pulsfrequnez allerdings sehr hoch, z.B. bei 160 bis 200 Schlägen pro Minute, wird nicht genug Blut vom Herzen transportiert. Deshalb kommt zu wenig Sauerstoff ins Gehirn. Das kann zu Schwindel oder Ohnmachtsanfällen führen.
Ein auf Dauer beschleunigter Puls schädigt den Herzmuskel und kann zur Herzmuskelschwäche führen.

Was kann dahinter stecken - Mögliche Krankheitsbilder
Wichtig ist vor allem herauszufinden, ob es eine normale, also "Gesunde", Ursache für den beschleunigten Puls gibt, oder ob es sich um etwas Krankhaftes handelt:
  • Zu den normalen Ursachen für eine Pulsbeschleunigung gehören Situationen, in denen der Körper mehr arbeiten muss und somit viel Blut im Körper zirkulieren muss. Dazu zählen:
  • Fieber oder Flüssigkeitsverlust: Das Herz muss schneller schlagen, um den Flüssigkeitsmangel auszugleichen.
  • Psychische Belastungen, wie Angst oder Aufregung
  • Aufenthalt in höher gelegenen Regionen, z.B. im Gebirge: Durch den geringeren Sauerstoffgehalt der Luft muss das Herz seine Schlagfolge erhöhen, um den Körper dennoch mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen.
  • Krankhafte Ursachen einer Tachykardie können sein:
  • Schilddrüsenüberfunktion: Unser Körper arbeitet dabei auf "Hochtouren", deshalb ist auch der Pulsschlag beschleunigt.
  • Herzmuskelschwäche: Das Herz versucht die verminderte Pumpleistung durch eine Erhöhung der Schlagfrequenz auszugleichen.
  • Herzklappenerkrankungen: Auch hier versucht das Herz die fehlerhafte Arbeit der Herzklappen mit mehr Schlägen pro Minute wett zu machen.
  • Eine Lungenembolie, d.h. der Verschluss eines Lungengefäßes meist durch ein Blutgerinnsel: Bei dieser ernsthaften Erkrankung ist der erhöhte Puls verbunden mit einer starken Atemnot.
  • Genuss von Kaffee oder Tee: Auf beide Getränke reagieren manche Menschen mit Herzrasen.
  • Medikamente
  • Störung des Salzhaushaltes, d.h. Störung des Gleichgewichts unserer Blutsalze.

Verhaltenstipps
  • Bei deutlich erhöhtem Puls ohne erkennbare Ursache ist zur Abklärung auf alle Fälle ein Arzt zu befragen.

Die Information liefert nur eine kurze Beschreibung des Krankheitsbildes, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Sie sollte keinesfalls eine Grundlage sein, um selbst ein Krankheitsbild zu erkennen oder zu behandeln. Sollten bei Ihnen die beschriebenen Beschwerden auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

© ABDATA

Anzeige

Buchtipps der Redaktion von aponet.de:

"Blutwerte verstehen"
Was das Blut über die Gesundheit verrät. Dieses Buch kostet 11,90 Euro. Bestellungen über Apotheken oder hier.

"Kochrezepte bei Krebs – Genießen und gezielt ernähren während der Therapie"
Das Kochbuch hilft Betroffenen, Unsicherheiten in Bezug auf ihre Ernährung abzubauen und ihre Beschwerden mithilfe der richtigen Speisenauswahl zu lindern. Für 11,90 Euro über Apotheken oder hier bestellbar.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen