Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Eiweißreiche Kost so ungesund wie Rauchen

Aktuelles

Heller Wurstaufschnitt, bildfüllend

Eiweiß aus tierischen Quellen wie Wurst oder Käse ist gerade für Menschen im mittleren Lebensalter mit einem Gesundheitsrisiko verbunden.
© DoraZett - Fotolia

Mi. 05. März 2014

Fleisch, Milch und Käse so ungesund wie Rauchen

Weniger Kohlenhydrate und dafür mehr Eiweiß zu essen, ist derzeit im Trend. Ergebnisse einer aktuellen US-Studie nehmen den Befürwortern proteinreicher Diäten jedoch den Wind aus den Segeln. Stehen Fleisch, Milch oder Käse besonders häufig auf dem Speiseplan, erhöht sich demnach das Krebsrisiko und die Gefahr, früh zu sterben.

Anzeige

Durch eine eiweißreiche Ernährung im mittleren Alter, vor allem wenn sie reich an tierischen Proteinen war, verdoppelte sich die Gefahr, eher zu sterben. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Cell Metabolism. Das Risiko, an Krebs zu sterben, lag sogar viermal höher als bei Studienteilnehmern, die sich proteinarm ernährten. Dies sei vergleichbar mit der Gefahr von Rauchern. Von einer proteinreichen Ernährung sprachen die Forscher, wenn mehr als 20 Prozent der täglich verzehrten Energiemenge mit Proteinen abgedeckt wurde. Bei einer proteinarmen Ernährung stammten weniger als zehn Prozent der Kalorien aus tierischem oder pflanzlichem Eiweiß, moderate Mengen lagen irgendwo dazwischen.

Selbst wenn sich die verzehrten Eiweißmengen im mittleren Bereich bewegten, erhöhte sich die Gefahr, an Krebs zu sterben, immer noch um das Dreifache im Vergleich zu einer proteinarmen Ernährung. Allerding zeigte sich der schlechte Einfluss vor allem im mittleren Lebensalter. Menschen über 65 Jahre taten viele Proteine dagegen gut. Sie waren weniger anfällig für Krankheiten, wie die Wissenschaftler berichten.

Dass sich der Verzehr von Proteinen so unterschiedlich auswirke, habe mit dem veränderten Bedarf in den verschiedenen Lebensphasen eines Menschen zu tun, so die Forscher. So kontrollieren Proteine zum Beispiel ein bestimmtes Wachstumshormon, das einerseits für das Wachstum wichtig ist, andererseits aber auch mit Krebs in Zusammenhang stehe. Im höheren Alter gehe dieses Wachstumshormon zurück, was bei Menschen über 65 zu Gebrechlichkeit und Muskelabbau führen könne.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Scheinmedikamente besitzen Potenzial

Auch ein Medikament ohne Arzneistoff, ein sogenanntes Placebo, wirkt.

Wegen des Magens lieber Ibuprofen

Viele Schmerzmittel können Magenschmerzen und Sodbrennen auslösen.

Thema der Woche: Gesunde Nieren

Die Nieren erfüllen lebenswichtige Funktionen im Körper. Diese 8 Tipps halten sie gesund.

Bewegung gegen Gebärmutterhalskrebs

Schon 30 Minuten Sport pro Woche reichen, um das Krebsrisiko zu reduzieren.

Magic Mushrooms gegen Depressionen?

Halluzinogene Pilze könnten bei Depressionen helfen, die bisher erfolglos behandelt wurden.

Ist Rotwein gut für die Muskulatur?

Ein Stoff aus Trauben könnte dem negativen Einfluss von Zucker und Fett auf die Muskulatur entgegenwirken.

Obst senkt das Brustkrebsrisiko

Drei Portionen Obst pro Tag schützen einer neuen Studie zufolge vor Brustkrebs.

Thema der Woche: Sicheres Radfahren

Mit diesen 10 Tipps lassen sich viele Unfälle vermeiden.

Medikamente nicht einfach absetzen

Apotheker unterstützen Patienten dabei, die Therapie konsequent durchzuhalten.

5 Tipps: Splitter richtig entfernen

Ein Experte erklärt, wie man Holzsplitter sicher aus der Haut entfernt.

Ständiger Husten deutet auf Asthma hin

Bei Erwachsenen zeigt sich Asthma häufig durch weniger bekannte Symptome.

Junk-Food so schlecht wie Diabetes

Besonders die Nieren scheinen darunter zu leiden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen