GesundheitspolitikArzneimittel

5-Punkte-Plan gegen Lieferengpässe bei Arzneimitteln

PZ  |  14.09.2023

Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach (SPD) hat heute zusammen mit Vertretern der Apotheker- und Ärzteschaft sowie der Industrie seinen 5-Punkte-Plan gegen Lieferengpässe bei Arzneimitteln vorgestellt. Dabei soll sichergestellt werden, „dass Kinder die Arzneimittel, die sie benötigen, bekommen“. Das gelte für Medikamente, die im vergangenen Winter knapp gewesen seien.

Apothekerin vor leerer Schublade mit Medikamenten.
Lieferengpässe bei wichtigen Medikamenten, gerade für Kinder, haben Apotheken im letzten Winter vor sehr große Herausforderungen gestellt.
© Erik Hinz / ABDA

Zur aktuellen Lage sagte Lauterbach: „Wir können Engpässe nicht komplett ausschließen, aber wir sind deutlich besser aufgestellt als im letzten Jahr.“ Das sei auch Dank der Bereitschaft der Industrie möglich geworden, deutlich mehr zu produzieren – teilweise um bis zu 100 Prozent mehr. Man sei aber jetzt an der „technischen Leistungsgrenze“. Trotzdem zeigte sich der Bundesgesundheitsminister zuversichtlich: „Wenn wir keine große Welle bekommen, glaube ich, werden wir des Problems Herr werden können.“ Das Gebot der Stunde sei: keine Hamsterkäufe, betonte Lauterbach. Ein kleiner Vorrat in der Hausapotheke sei angemessen, „das Horten ist einfach nicht sinnvoll“, so Lauterbach. Warnmeldungen zu drohenden Engpässen seien daher nicht hilfreich, weil dann unnötig gehortet werde.

Um Lieferengpässe in der Apotheke künftig besser zu managen, werde jetzt mit gelockerten Regeln zu Austausch und Herstellung „Rechtssicherheit und wirtschaftliche Sicherheit geschaffen“. So soll es Apothekern künftig unter anderem möglich sein, Darreichungsformen von Arzneimitteln ohne Rücksprache mit dem Arzt austauschen zu dürfen. Dies soll Lauterbach zufolge sehr schnell gehen: Die gesetzliche Änderung soll in einem aktuellen Gesetzesvorhaben zur Pflege untergebracht werden, das sich schon im parlamentarischen Verfahren befinde. Allerdings sind davon zunächst nur wenige Arzneimittel betroffen.

Lauterbach appellierte zudem an die Ärzte, keine Vorratsrezepte auszustellen. Eine „sparsame und evidenzbasierte Verschreibung“ zählt ebenso zum 5-Punkte-Plan wie die Zusage, bei erneuten Engpässen zusätzliche Importe zu ermöglichen. Ferner sieht der Plan vor, dass die Festbeträge bei den dringlichen Kinderarzneimitteln weiter ausgesetzt bleiben und Rabattverträge für Kinderarzneimittel ausgeschlossen sind.

„Apotheken an der Belastungsgrenze“

Lauterbach will auch den Informationsfluss verbessern und kündigte an, dass eine „High-Level-Gruppe“ in seinem Ministerium eingerichtet werden. Die Verbände der Haus- und Kinderärzte, der Apotheker und der Industrie sollten direkt an diese zentrale Stelle berichten, wie es um die Versorgungslage bestellt ist. „Dadurch werden wir zu jedem Zeitpunkt wissen, wo wir stehen.“

Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V., erinnerte zudem daran, dass die Apotheken in der aktuellen Situation bereits an der Belastungsgrenze seien. Aber die Teams vor Ort fühlten sich den Patientinnen und Patienten tief verbunden und sähen es als ihre Pflicht an, die Versorgung zu sichern. Der Berufsstand benötige dazu aber auch die Unterstützung des Ministeriums. Die Patientinnen und Patienten müssten hinnehmen, dass es manchmal etwas länger dauere. „Geduld, Vertrauen, Flexibilität sind nötig, um Lösungen zu finden.“ Immerhin habe ihr der Minister den Apotheken jetzt dauerhafte und weiterreichende Austauschmöglichkeiten zugesichert. Man erwarte, dass das vom BMG eingehalten werde, so die ABDA-Präsidentin.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Du bist nicht allein mit deinem Hautproblem

Erfahre hier, wie du deine Symptome lindern kannst und dich wieder gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Eine Frau misst ihren Blutzuckerwert
Podcast: gecheckt!

Podcast: So vermeiden Sie Messfehler

Blutzuckermessen gehört bei Diabetes einfach dazu. Egal, ob nur manchmal oder täglich. Dabei können…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden