Pharmazeutische Dienstleistungen

Jetzt neu in der Apotheke vor Ort!

Patienten schätzen die unkomplizierte Beratung in der Apotheke. Auch der Gesetzgeber sieht die Vorteile für die Gesundheitsversorgung. Er hat den Weg geebnet, dass nun fünf pharmazeutische Dienstleistungen von gesetzlichen und privaten Krankenkassen bezahlt werden.

In ihrer Apotheke erhalten Patienten kostenfrei Rat zu allen Fragen rund um Arzneimittel. Das war schon immer so und gehört zum Service. Umfangreichere Checks und Patienten-Schulungen konnten die Apothekenteams im Alltag aus Zeit- und Kapazitätsgründen jedoch nicht kostenfrei anbieten. Das ändert sich nun, denn seit 2022 ist es für Apotheker erstmals möglich, bestimmte pharmazeutische Dienstleistungen mit den Krankenkassen der Patienten abzurechnen. Das heißt, der Patient kann in der Apotheke eine spezielle Leistung in Anspruch nehmen, die ihn nichts kostet, weil die Krankenkasse sie – ähnlich wie etwa eine Behandlung beim Arzt – vollständig übernimmt. Das hilft den Apotheken, den dafür nötigen Aufwand zu "stemmen". Grundsätzlich haben Patienten einen Anspruch auf die zusätzlichen Betreuungsangebote, wenn sie

  1. einen ärztlich diagnostizierten Bluthochdruck haben und Blutdrucksenker einnehmen,
  2. Medikamente zum Inhalieren erhalten,
  3. fünf oder mehr verordnete Arzneimittel einnehmen (fachsprachlich Polymedikation),
  4. nach einer Organtransplantation neue Medikamente gegen die körpereigene Abstoßungsreaktion verordnet bekommen (sogenannte Immunsuppressiva),
  5. gegen eine Krebserkrankung neue Tabletten oder Kapseln erhalten (orale Antitumortherapie)

Für jede dieser Betreuungsangebote wurde zwischen Krankenkassen und Apothekern genau festgelegt, wie und wann sie durchzuführen sind, welches Ziel sie haben und welcher Patientenkreis dafür infrage kommt. Auf folgende Details kommt es jeweils an, damit die Krankenkassen die pharmazeutischen Dienstleistungen bezahlen können:

1. Standardisierte Risikoerfassung hoher Blutdruck

Diese Leistung gilt für Menschen, die ein Medikament gegen hohen Blutdruck verordnet bekommen haben oder auf einen anderen Blutdrucksenker umgestellt wurden. Frühestens zwei Wochen nach Therapiebeginn beziehungsweise Umstellung können Apothekenmitarbeiter den Blutdruck nach speziellem Verfahren messen. Das erfasst die neu eingestellten Blutdruckwerte. Sollten diese auff ällig sein, kann die Apotheke den Patienten frühzeitig an den Arzt verweisen. Diese Blutdruckmessung können Patienten alle zwölf Monate wiederholen.

Mehr Infos gibt es hier.

2. Einweisung in korrekte Inhalationstechnik

Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren, denen ein Arzneimittel zur Inhalation verordnet wurde, können diese Dienstleistung in Anspruch nehmen. Bei der Einweisung zeigt der Apothekenmitarbeiter dem Patienten zuerst, wie das Gerät angewendet wird. Anschließend übt der Patient die korrekte Inhalationstechnik selbst. Dabei werden mögliche Anwendungsfehler identifiziert und gelöst. Auf diese Weise lernt der Patient, dieses eher komplizierte Arzneimittel so anzuwenden, dass es optimal wirken kann. Ein Anspruch darauf besteht bei jeder Neuverordnung oder jedem Gerätewechsel beziehungsweise alle zwölf Monate.

Mehr Infos gibt es hier.

3. Erweiterte Medikationsberatung bei Polymedikation

Menschen, die fünf oder mehr vom Arzt verordnete Arzneimittel dauerhaft einnehmen, können alle zwölf Monate eine Beratung und apothekerliche Prüfung zu ihrer gesamten Medikation erhalten – diese umfasst auch die ohne Rezept selbst gekauften Präparate. In einem Patientengespräch sichtet der Apotheker die verschiedenen Medikamente des Patienten und prüft, ob Probleme etwa bei der Anwendung oder Nebenwirkungen bestehen. Wenn möglich, werden diese gelöst. Manchmal reicht es dazu beispielsweise, den Einnahmezeitpunkt zu verändern. In anderen Fällen kann es sinnvoll sein, dass der Apotheker den Arzt kontaktiert.

Mehr Infos gibt es hier.

4. Pharmazeutische Betreuung von Organtransplantierten

Diese Dienstleistung können Patienten nach einer Organtransplantation in Anspruch nehmen. Das gilt im ersten halben Jahr, wenn sie eine Arzneimitteltherapie beginnen, die ihr Immunsystem unterdrückt, damit der Körper das Spenderorgan nicht abstößt. Oder wenn sie das Präparat wechseln. Ähnlich wie bei der erweiterten Medikationsberatung prüft der Apotheker die gesamte Medikation. Er legt dabei einen besonderen Schwerpunkt auf Fragen und Probleme der Arzneimittel zur Immunsuppression.

Mehr Infos gibt es hier.

5. Pharmazeutische Betreuung bei oraler Antitumortherapie

Patienten, die Medikamente zum Einnehmen gegen eine Krebserkrankung neu verordnet bekommen oder das Präparat wechseln, können auf diese spezielle Beratung zurückgreifen. Dies gilt im ersten halben Jahr nach Therapiebeginn. Auch diese Dienstleistung zielt darauf ab, Probleme bei der Medikation zu erkennen und die Arzneimitteltherapie der Patienten sicherer zu machen. Auf häufige Beschwerden bei der Krebstherapie und hilfreichen Tipps zu Gegenmaßnahmen liegt hier ein besonderer Fokus.

Mehr Infos gibt es hier.

Newsletter

Täglich oder einmal pro Woche: Der Newsletter von aponet.de bringt aktuelle Gesundheits-Nachrichten direkt in Ihr Postfach.

Anzeige
Anzeige

Erfahrungsbericht einer Betroffenen mit EGPA

Welche Symptome Dimitra hatte, wie sie diese schwere Zeit vor der Diagnose erlebte und wie sie heute…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Podcast "gecheckt!"
Mann, hält sein Hörsystem in die Kamera.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Hörgeräte richtig pflegen

Ein Hörsystem ist ein wahres Technikwunder. Was sie mittlerweile alles können und wie man sie…

Gewinnspiel

Machen Sie mit bei unserem Gewinnspiel! Es gibt 500 Euro und attraktive Sachpreise zu gewinnen, wenn Sie die Rätselfrage richtig beantworten.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Heilpflanzenlexikon

Kompakte Informationen zu über 130 bekannten Heilpflanzen gibt es in diesem Lexikon.

Gesunde Rezepte

Leckere und gesunde Rezepte von A bis Z mit Nährwertangaben.

nach oben
Notdienst finden