GesellschaftPsyche

Corona-Pandemie: Depressionen und Angststörungen weltweit stark gestiegen

Natascha Koch  |  12.10.2021

Depressionen und Angststörungen haben durch die Covid-19-Pandemie weltweit stark zugenommen. Laut einer neuen Studie gab es im Jahr 2020 insgesamt 53 Millionen zusätzliche Fälle von schweren Depressionen und 76 Millionen Fälle von Angststörungen.

Frau, sitzt im Schatten eines Fensters und schaut nach unten.
Die psychischen Folgen der Corona-Pandemie machten sich besonders bei Frauen stark bemerkbar.
© Marjan_Apostolovic/iStockphoto

Kontaktbeschränkungen, Angst um den Job, die eigene Gesundheit und die Familie: All diese Veränderungen, die seit dem Ausbruch der Corona-Krise den Alltag bestimmt haben, haben großen Einfluss auf die psychische Gesundheit. Wie Forscher der australischen Universität von Queensland und der Universität von Washington im Fachmagazin „The Lancet“ berichten, gab es im Pandemie-Jahr 2020 geschätzte 53 Millionen Fälle von schweren depressiven Störungen und 76 Millionen Fälle von Angststörungen zusätzlich, die auf die Corona-Krise zurückzuführen sind. Das entspreche einer Steigerung von 28 beziehungsweise 26 Prozent.

Frauen besonders stark betroffen

Frauen waren dabei fast doppelt so häufig betroffen wie Männer. Die Forscher führen dies darauf zurück, dass Frauen durch die Pandemie in vielen Fällen eine Doppelbelastung aus Job, Haushaltspflichten und Kinderbetreuung zu stemmen hätten. Zudem seien sie deutlich häufiger Opfer häuslicher Gewalt als Männer. Unter jüngeren Menschen sowie in Ländern, die von der Pandemie besonders betroffen waren und demnach sehr strenge Lockdown-Regeln hatten, sind die Fallzahlen ebenfalls deutlich höher.

„Unsere Ergebnisse unterstreichen, dass wir ein stabile psychosoziale Gesundheitssystem brauchen, um der steigenden Zahl der psychischen Erkrankungen weltweit gerecht zu werden“, fordert Studienautor Dr. Damian Santomauro von Universität in Queensland. Schon vor der Pandemie sei Gesundheitsversorgung im Hinblick auf psychische Krankheiten in vielen Ländern unzureichend und schlecht organisiert. Dies müsse sich nun dringend ändern, so Santomauros Appell an die Politik.

Quelle: DOI 10.1016/S0140-6736(21)02143-7

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hepatitis-Risiko im Urlaub

Im Video-Interview mit einer Betroffenen gibt Prof. Dr. med. Karl-Heinz Herbinger, Experte für…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, sitzt auf einem Stuhl und macht sich Notizen.
Gesellschaft

Podcast: Gut vorbereitet zum Arzt

Die meisten von uns kennen es: Manchmal muss man lange auf einen Termin beim Arzt warten, und kaum…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden