SeniorenGesundheit

Warum die Grippeimpfung für Herzkranke so wichtig ist

Dr. Karen Zoufal  |  19.10.2021

Eine Virusgrippe kann erhebliche Atemwegserkrankungen wie eine Lungenentzündung, Bronchitis und bakteriellen Infektionen der Lunge begünstigen. Die Viren können aber auch Auswirkungen auf das Herz haben, daher ist eine Impfung gegen die jährliche Grippe vor allem für Patienten mit Herzkrankheiten sehr wichtig.

Ältere Frau, lässt sich impfen.
Die jährliche Grippeimpfung wird für alle Personen ab 60 Jahren empfohlen. Auch bei diversen chronischen Krankheiten wie Herzleiden ist die Impfung wichtig.
© Jelena Stanojkovic/iStockphoto

Auswertungen von Patientenakten und Sterbestatistiken zeigen, dass Grippeviren auch Auswirkungen auf das Herz haben. So nehmen Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen während der Grippewelle zu, und in der Woche nach der Infektion mit dem Grippevirus bekommen Patienten sechsmal häufiger einen Herzinfarkt als zu anderen Zeiten. Unter Personen, die wegen einer Grippe ins Krankenhaus eingewiesen werden, bekommen etwa zwölf Prozent ein schwerwiegendes Herzproblem, knapp ein Drittel von ihnen muss auf der Intensivstation behandelt werden und sieben Prozent versterben daran.

Hohes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

Grippe belastet das Herz und das Gefäßsystem stark, weil es durch die Infektion zu einer Entzündungsreaktion kommt. Diese dient der Virusabwehr und geht mit typischen Symptomen wie Muskel- und Gelenkschmerzen, Schwäche, erhöhter Temperatur und geschwollenen Lymphknoten einher. Die Entzündungsaktivität kann aber auch zu Blutgerinnseln, Bluthochdruck und Schwellungen des Herzens führen, was das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfällen erhöht.

Der Grippeimpfstoff wird jedes Jahr angepasst, weil sich die Influenzaviren ständig verändern. Im Durchschnitt schützt der Impfstoff zu 40 Prozent vor einer Erkrankung. Auch wenn das gering erscheint, bietet der Impfstoff darüber hinaus einige wichtige Vorteile: Er verringert das Risiko einer schweren Erkrankung deutlich und schützt besonders Risikopatienten vor einem Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Geimpfte werden zu 37 Prozent seltener wegen einer Grippe im  Krankenhaus behandelt und zu 82 Prozent seltener auf der Intensivstation, die sie zudem eher wieder verlassen können als Ungeimpfte.

Quelle: DOI 10.1161/JAHA.120.019671

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, liegt zusammengekrümmt auf der Couch.
Frauengesundheit

Podcast: Das hilft bei Regelschmerzen

An den ersten Tagen der Periode leiden viele Frauen unter schmerzhaften Krämpfen im Unterleib. Mit…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden