GesellschaftSenioren

Weniger Demenz in Amerika

ZOU  |  10.11.2022

Laut einer neuen Studie ist die Häufigkeit von Demenz in den USA bei Menschen über 65 Jahren rückläufig: Zwischen 2000 und 2016 ist die Prävalenz um 3,7 Prozentpunkte gesunken.

Ältere Frau, lächelt in die Kamera.
Die Häufigkeit von Demenz hat bei Senioren über 65 Jahren in den USA abgenommen.
© monkeybusinessimages/iStockphoto

Die altersbereinigte Prävalenz für Demenz ist bei den über 65-Jährigen um fast ein Drittel von 12,2 Prozent im Jahr 2000 auf 8,5 Prozent im Jahr 2016 gesunken. Dieser Trend war die ganze Zeit erkennbar, zwischen 2000 und 2004 nahm die Rate aber besonders deutlich ab, berichtet ein Forschungsteam in dem Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Sciences”. Demenz kam bei Frauen über den gesamten Zeitraum hinweg häufiger vor als bei Männern, zwischen 2000 und 2016 schrumpfte der Unterschied jedoch: Bei Männern sank die Prävalenz um 3,2 Prozentpunkte von 10,2 auf 7,0 Prozent, bei Frauen von 13,6 auf 9,7 Prozent.

Damit mehren sich Hinweise darauf, dass die altersbereinigte Prävalenz von Demenz in den Industrieländern zurückgeht. Mögliche Gründe dafür sind ein steigendes Bildungsniveau, weniger Rauchen und eine bessere Behandlung wichtiger Risikofaktoren wie Bluthochdruck. So wurde in der Studie beobachtet, dass Bildung ein wichtiger Faktor war, der zur Verringerung der Demenz beitrug. Der Anteil der Männer mit Hochschulabschluss war von 21,5 Prozent im Jahr 2000 auf 33,7 Prozent im Jahr 2016 gestiegen, der Anteil der Frauen von 12,3  auf 23 Prozent.

Da das Alter der stärkste Risikofaktor für Demenz ist, rechnen Fachleute durch die steigende Lebenserwartung damit, dass sich die Prävalenz von Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen bis 2050 von etwa 50 Millionen auf 150 Millionen weltweit verdreifachen könnte. „Die Gründe für den Rückgang der Prävalenz von Demenz sind nicht genau bekannt, aber dieser Rückgang kann dazu beitragen, die erwartete Belastung für Familien, Pflegeheime und andere Unterstützungssysteme zu verringern“, sagte Péter Hudomiet von der RAND Corporation in Santa Monica.

Quelle: DOI: 10.1073/pnas.2212205119

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Erfahrungsbericht einer Betroffenen mit EGPA

Welche Symptome Dimitra hatte, wie sie diese schwere Zeit vor der Diagnose erlebte und wie sie heute…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, hält sein Hörsystem in die Kamera.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Hörgeräte richtig pflegen

Ein Hörsystem ist ein wahres Technikwunder. Was sie mittlerweile alles können und wie man sie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden