Baby & FamilieSenioren

Alt-Medikamente: Mit Restmüll entsorgen

20.10.2015

Nicht mehr benötigte Medikamente gehören in die Restmülltonne – nicht in die Toilette oder ins Waschbecken. Darauf weist die Apothekerkammer Saarland im Rahmen einer Informationskampagne hin, die sie gemeinsam mit acht weiteren Institutionen ins Leben gerufen hat.

Alte Medikamente werden am besten im Restmüll entsorgt.
Medikamente, die nicht mehr benötigt werden oder abgelaufen sind, werden am besten im Restmüll entsorgt.
© TR-Design - Fotolia.com

„In vielen Haushalten werden alte oder nicht mehr benötigte Medikamente aus Unkenntnis oder Bequemlichkeit über die Toilette oder das Waschbecken entsorgt“, sagte Manfred Saar, Präsident der Landesapothekerkammer Saarland bei der Pressekonferenz zum Start der Verbraucherkampagne in Saarbrücken. Auf diese Art sollten Alt-Medikamente aber keinesfalls beseitigt werden, denn so können sie ins Grundwasser gelangen, und Gewässer sowie Tiere und Pflanzen, die darin leben, nachhaltig schädigen. Die Gewässer würden bereits über die Einnahme und Ausscheidung von Medikamenten belastet. Die vermeidbare zusätzliche Belastung durch eine falsche Entsorgung wolle man jedoch eindämmen. Kläranlagen sind für die Entfernung solcher Stoffe nicht ausgelegt. Der Restmüll hingegen wird bei Temperaturen von bis zu 900 °C verbrannt, die Arzneimittel würden dabei vollständig zerstört, sagte Saar. Die Rauchgasreinigung sorgt zudem dafür, dass nichts in die Umwelt gelangt.

An der landesweiten Kampagne beteiligen sich neben der Apothekerkammer des Saarlandes unter anderem auch die Ärztekammer, der Entsorgungsverband Saar, die Kassenärztliche Vereinigung Saarland und die Ministerien für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie sowie für Umwelt und Verbraucherschutz. Die Institutionen informieren auf Flyern und Plakaten, die unter anderem in Apotheken, Arztpraxen und Gesundheitsämtern ausliegen beziehungsweise hängen sollen, wie es richtig geht. „Tabletten sollten zunächst von der Verpackung befreit und in der Restmülltonne entsorgt werden“, so Saar. Flüssige Medikamente können mit der Flache oder Ampulle in die Restmülltonne gegeben werden. Arzneimittel-Umverpackungen aus Papier werden mit dem Altpapier entsorgt, Kunststoffverpackungen über den Gelben Sack. Daneben enthalten die Materialien den Hinweis, dass auch einige Apotheken nicht verbrauchte Medikamente zurücknehmen.

va/PZ

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wirksame Gesichtspflege bei Rosacea

Rötungen im Gesicht können unangenehm sein. Die sebamed Forschung hat eine spezielle Pflegeserie…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden