Baby & Familie

Diabetes-Risikotest nach der Schwangerschaft

22.10.2015

Einige Frauen entwickeln während ihrer Schwangerschaft einen Diabetes. Obwohl die Symptome nach der Entbindung meistens verschwinden, haben sie ein höheres Risiko, dass die Krankheit später wiederkehrt. Forscher haben nun eine Methode entwickelt, um die Wahrscheinlichkeit dafür präzise vorherzusagen.

Ein Test sagt voraus, wie hoch das Risiko ist, nach der Entbindung Diabetes zu entwickeln.
Eine Frau mit Schwangerschaftsdiabetes hat ein erhöhtes Risiko, später an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken.
© Dmitriy Melnikov - Fotolia

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München die Daten von 257 Fällen von Schwangerschaftsdiabetes. Die Patientinnen wurden über einen Zeitraum von 20 Jahren nach der Entbindung begleitet. 110 der Frauen entwickelten in diesem Zeitraum Diabetes. Um vorhersagen zu können, bei welcher Mutter sich die Erkrankung auch nach der Geburt manifestiert, prüfte das Team um Institutsdirektorin Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler verschiedene Parameter, die bekanntermaßen für die Entstehung maßgeblich sind. „Bei unserer Berechnung spielen sowohl der Body Mass Index (BMI) und die erbliche Vorbelastung eine Rolle, als auch die Frage, ob die Mutter das Kind gestillt hatte und ob ihr Schwangerschaftsdiabetes mit Insulin behandelt werden musste“, erläutert Meike Köhler, Erstautorin der Studie.

Anhand dieser Faktoren konnten die Forscher ein Punktesystem einführen: Lag der errechnete Wert im unteren Bereich, betrug die Wahrscheinlichkeit lediglich elf Prozent, innerhalb von fünf Jahren nach der Entbindung Diabetes zu entwickeln. Für Höchstwerte lag die Wahrscheinlichkeit sogar bei über 80 Prozent. „Der von uns entwickelte Test ist sehr einfach anzuwenden und könnte künftig in der Klinik als Vorhersagemodell für den postpartum Diabetes dienen“, so Studienleiterin Ziegler. „Auf diese Weise wissen Arzt und Patientin um das jeweilige Risiko und können eine entsprechend engmaschige Kontrolle auf den persönlichen Einzelfall abstimmen.“

NK

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Plötzlich auftretende, flüchtige Rötungen?

Wir zeigen dir, was hinter Hautrötungen im Gesicht und entzündlichen Symptomen wie Papeln und…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Ältere Frau, hält sich eine Gurkenscheibe vor das Gesicht.
Ernährung

Podcast: Vegan – nicht nur auf dem Teller

Kleidung, Kosmetik oder Taschen: Nicht nur Lebensmittel können tierischen Ursprungs sein. Für die…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden