Baby & FamilieSeniorenGesundheit

Internet-Entzug belastet Herz und Kreislauf

02.06.2017

Viele Menschen verbringen täglich mehrere Stunden im Internet, etwa um mit anderen zu kommunizieren oder zu shoppen. Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass es bei manchen Menschen, die besonders häufig das Internet nutzen, offenbar zu körperlichen Veränderungen kommen kann, wenn sie offline gehen.

Manch einem fällt es schwer, ohne Internet auszukommen.
Manch einem fällt es schwer, ohne Internet auszukommen.
© Monkey Business - Fotolia.com

Schalten Menschen mit problematisch hoher Internet-Nutzung Smartphone oder Computer aus, regt sie das auf. Wie die Studie zeigte, stiegen Herzfrequenz und Blutdruck der Teilnehmer, und sie fühlten sich unruhig, berichtet das Forscherteam aus Großbritannien und Italien im Online-Fachjournal PLOS ONE. „Wir wissen schon seit längere Zeit, das Menschen, die übermäßig abhängig von digitalen Geräten sind, von Unruhegefühlen berichten, wenn sie diese nicht mehr benutzen dürfen“, sagt Professor Phil Reed von der Swansea University in Großbritannien. „Aber jetzt können wir sehen, dass dies psychologischen Effekte von tatsächlichen physiologischen Veränderungen begleitet werden.“

Bei Menschen, deren digitales Verhalten problematisch war, stiegen Herzrate und Blutdruck direkt nach Ende der Internet-Nutzung im Durchschnitt um drei bis vier Prozent im Vergleich zu Werten vor der Internet-Session an - in manchen Fällen sogar um das Doppelte. Obwohl dieser Anstieg nicht lebensbedrohlich sei, könne er mit dem Aufkommen von Unruhe assoziiert sein, sagen die Forscher, sowie mit Veränderungen des Hormonsystems, die sich auf die Immunreaktion auswirken könnten. Beides gemeinsam, die physiologischen Veränderungen und der Anstieg von Unruhe, deuteten auf einen Zustand hin, ähnlich dem eines Entzugs, wie er bei vielen „sedativen“ Drogen, wie Alkohol, Cannabis oder Heroin zu sehen sei. Er sei möglicherweise auch dafür verantwortlich, dass manche Menschen das Bedürfnis verspüren, sich mit ihren digitalen Geräten zu beschäftigen, um unangenehme Gefühle zu reduzieren. Ob es sich bei einer problematischen Internetnutzung jedoch tatsächlich um eine Sucht handle, müsse sich erst noch herausstellen.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden