Arzneimittel

Potenziale der Apotheken besser nutzen

18.01.2016

In Deutschland kommt im Oktober erstmals der gesetzlich verankerte Medikationsplan, ausgestellt vom Arzt und im Bedarfsfall ergänzt vom Apotheker. In der Schweiz darf in Apotheken bereits ohne ärztliches Rezept geimpft werden, und die Apotheker dürfen dem Patienten eine eigene Diagnose stellen.

Wer drei oder mehr Medikamente nimmt, hat künftig Anspruch auf einen Medikationsplan.
Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Deutschen Bundesapothekerkammer, eröffnet die internationale pharmazeutische Fortbildungswoche der Bundesapothekerkammer in Schladming.
© A. Müller

Erstmals ist die Arzneimittelsicherheit in Deutschland als politisches Ziel auch im Gesetz verankert. Das sei ein Erfolg. So begann Dr. Andreas Kiefer seine Eröffnungsrede bei der diesjährigen internationalen pharmazeutischen Fortbildungswoche der deutschen Bundesapothekerkammer im österreichischen Schladming. Aus dem neuen E-Health-Gesetz folgt ab Oktober dieses Jahres das Recht des Patienten auf einen genauen Plan auf Papier für die Medikamenteneinnahme, ausgestellt vom Arzt. Das gilt für alle Patienten, die drei oder mehr Arzneimittel einnehmen müssen. Doch die zusätzlich in der Apotheke gekauften Medikamente können mit den vom Arzt verschriebenen Arzneimitteln zum Beispiel Wechselwirkungen auslösen. Deshalb wurde das Gesetz in der Entstehungsphase so geändert, dass der Apotheker den Medikationsplan um solche Medikamente ergänzen darf. Dass die Apotheker ein Garant für die Arzneimittelsicherheit seien, sieht Kiefer von den Politikern anerkannt. Modelle für die Honorierung dieser zusätzlichen Leistung müssten folgen, sagte er. Der Papierplan und die damit verbundenen Regelungen seien die erste Stufe, sich dem komplexen Thema des Medikationsmanagements zu nähern.

In der Schweiz hat die Politik die Apotheken erheblich aufgewertet. Das berichtete auf derselben Veranstaltung Fabian Vaucher, Präsident des schweizerischen Apothekerverbandes. Dort werden Menschen in Apotheken seit vergangenem Jahr sogar geimpft. Der Grund: In der Apotheke werden auch Personen erreicht, die selten oder nie zum Arzt gehen. Das politische Ziel der möglichst hohen Impfrate ist mit den Apotheken und ihrer Kompetenz leichter zu erreichen. Überdies dürfen Apotheker den Patienten Diagnosen stellen, das ist in Deutschland dem Arzt vorbehalten. Weitere Ausweitungen der apothekerlichen Kompetenz seien zu erwarten.

JPL

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wirksame Gesichtspflege bei Rosacea

Rötungen im Gesicht können unangenehm sein. Die sebamed Forschung hat eine spezielle Pflegeserie…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden