Baby & FamilieGesundheitGesund leben

Sommer: Tipps für sicheres Schwimmen im Badesee

18.07.2014

Schwimmen ist neben Radfahren der beliebteste Freizeitsport in Deutschland, es birgt aber auch Gefahren. Immer wieder ertrinken Menschen. Dabei sind 80 Prozent dieser Todesfälle vermeidbar. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) rät, mit Bedacht baden zu gehen.

Junge steht im knietiefen Wasser im Meer und spritzt mit dem Wasser
Wasser zieht Kinder magisch an. Eltern tun gut daran, ihre Kleinen beim Baden nicht aus den Augen zu lassen.
© Miredi - Fotolia

Die fünf häufigsten und zugleich vermeidbaren Ursachen für Ertrinken sind:

  1. das Baden an unbewachten Küstenabschnitten, in Seen oder Flüssen
  2. Sprünge in unbekannte Gewässer
  3. das Missachten von Warnsignalen
  4. Selbstüberschätzung
  5. Leichtsinn

Die DLRG empfiehlt allen Schwimmern, Seglern und Surfern nur an von Rettungsschwimmern gesicherten Badestellen zu baden oder Wassersport zu treiben. Wer in einem unbekannten See schwimmen möchte, sollte sich vorher bei einheimischen Fachleuten über die Gefahren erkundigen, die in dem See lauern, und er sollte nie allein schwimmen. Bei einem Schwächeanfall, Kreislaufproblemen oder einem Krampf ist niemand da, der schnelle Hilfe leisten kann.

Daneben sind Kopfsprünge von Brücken oder Ästen in unbekannte Gewässer schon vielen – vor allem jungen – Menschen zum Verhängnis geworden. Hans-Hubert Hatje, Präsident der DLRG, nennt sie "ein hochgefährliches Abenteuer", das viele ein Leben lang mit einer Querschnittlähmung an den Rollstuhl gefesselt hat.

Ein sehr hohes Risiko geht auch ein, wer an bewachten Badestellen das Badeverbot – signalisiert durch eine rote Flagge – missachtet und trotzdem seine vermeintlichen schwimmerischen Fähigkeiten bei hohem Wellengang, ablandigem Wind und gefährlichen Strömungen unter Beweis stellen will.

Für Kinder zwischen zwei und vier Jahren stellt zudem der Gartenteich oder private Swimmingpool eine Gefahr dar. Der DLRG-Präsident appelliert an Eltern, ihre Kleinen keinen Moment aus den Augen zu lassen und immer in Griffweite zu sein, wenn Wasser in der Nähe ist. Hatje warnt: "Wasser zieht kleine Kinder magisch an." Auch an bewachten Stränden und in Badeanstalten liege das Sorgerecht und die Aufsichtsplicht bei den Eltern, so die DLRG.

DLRG/FH

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden