Baby & FamilieSenioren

Alkohol erhöht das Demenz-Risiko enorm

22.02.2018

Alkohol könnte ein entscheidender Risikofaktor für die Entstehung von Demenz sein – aber auch ein vermeidbarer. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, in der Forscher aus Kanada und Frankreich den schädlichen Auswirkungen von regelmäßigem, starkem Trinken nachgegangen waren.

Alkohol erhöht das Risiko für Demenz.
Wer täglich mehrere Gläser Wein trinkt, erkrankt häufiger an Demenz.
© Monkey Business - Fotolia.com

Die Wissenschaftler hatten Informationen zu allen Patienten, die zwischen 2008 und 2013 in französische Krankenhäuser aufgenommen worden waren, ausgewertet und fanden einen deutlichen Zusammenhang zwischen einem starken Alkoholkonsum und dem Auftreten jeder Form von Demenz. Wie die Wissenschaftler im Fachblatt The Lancet Public Health berichten, trank über die Hälfte der 57.000 Patienten mit frühzeitiger Demenz, bei denen die Erkrankung in einem Alter unter 65 Jahren eingesetzt hatte, regelmäßig sehr viel Alkohol. Chronisch starkes Trinken liegt nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor, wenn Männer durchschnittlich mehr als 60 Gramm Alkohol pro Tag konsumieren, Frauen mehr als 40 Gramm. Das entspricht bei Männern vier bis fünf Flaschen Bier (330 Milliliter) oder sieben Gläsern Wein (100 Milliliter), bei Frauen etwa drei Flaschen Bier oder vier bis fünf Gläsern Wein.

„Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass starkes Trinken zu den wichtigsten Risikofaktoren für Demenz zählen, speziell für Formen, die vor dem 65. Lebensjahr beginnen und zu einem vorzeitigen Tod führen“, warnt Professor Dr. Jürgen Rehm, Direktor des Centre for Addiction and Mental Health in Toronto. Da der Alkoholkonsum ein beeinflussbarer Risikofaktor ist, ließe sich die Gefahr für alkoholbedingte Hirnschäden und Demenz verringern. Präventive sowie politische Maßnahmen könnten dabei helfen, vorzeitige Todesfälle aufgrund von Demenz zu verhindern, so Rehm. Die Tatsache, dass ein übermäßiger Alkoholkonsum auch mit anderen Risikofaktoren für Demenz in Zusammenhang stand, darunter Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes, geringere Bildung oder Depressionen, deutet den Forschern zufolge zudem darauf hin, dass Alkohol auf vielen Wegen zu einem erhöhten Demenzrisiko beitragen kann.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Natürlich beweglich bleiben mit Grünlippmuschel

Synofit Premium Plus vereint als einzige Formel zur natürlichen Unterstützung und Pflege der Gelenke…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden