Frau & MannMännergesundheit

Auch Männer haben Angst, aber anders

Peter Erik Felzer  |  11.06.2024

Männer sind anders, Frauen aber auch. Diese Erkenntnis betrifft sowohl den Körper als auch die Seele. Deswegen gehen die Geschlechter unterschiedlich mit psychischen Problemen um. Doch es scheint sich etwas zu ändern.

Mann sitzt vor einem Whiskeyglas.
Männer versuchen oft, psychische Ausnahmesituationen mit sich selbst abzumachen oder mit Alkohol zu verdrängen.
© fizkes/iStockphoto

„Bei dem Umgang mit Krisen und Belastungen kann man einen Unterschied bei den Geschlechtern sehen“, betonte Professor Dr. Tilmann Krüger vor Journalisten in Staffort bei Bruchsal. Zum einen scheinen Frauen in solchen Situationen eher Angsterkrankungen zu entwickeln. Diese fänden sich bei Frauen doppelt so häufig wie bei Männern, berichtete der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie von der Medizinischen Hochschule Hannover. „Frauen nehmen Belastungen weitaus vielfältiger und emotionaler wahr, auch weil sie sich sehr verantwortlich fühlen, für das Wohlergehen ihrer Familie zu sorgen.“ Zum anderen nehmen sie aber auch leichter Hilfe an.

Männer, so der Experte, stehen eher auf dem Standpunkt: „Ich schaffe das allein, ich brauche keine Hilfe.“ Sie neigen, wenn sie unter starkem Druck stehen, eher zu Aggressivität, sozialem Rückzug und Substanzmissbrauch, etwa Alkohol. Oft dauert es bei ihnen länger, bis sie professionelle Unterstützung suchen. Krüger kennt mögliche Gründe. „Das ist zum einen veranlagungsbedingt, aber auch das Umfeld und die Erziehung spielen eine Rolle.“

Außerdem bewerten einige Ärzte die Geschlechter unterschiedlich. Bei vergleichbaren Symptomen erhalten Frauen häufiger eine psychische, Männer dagegen eher eine Diagnose, bei der körperliche Ursachen im Mittelpunkt stehen. Das belegt auch die Statistik. Die Krankschreibungen wegen psychischer Erkrankungen liegen bei Frauen bei 14,3 Prozent, bei Männern liegt der Wert bei 8,6 Prozent. Krüger: „Weitaus mehr Frauen finden den Weg in eine psychotherapeutische Praxis – manchmal sogar stellvertretend für ihre männlichen Partner, die eigentlich Hilfe benötigen würden.“

Die Rollenbilder ändern sich

In der Praxis versuche er zwar, beide Geschlechter gleich zu behandeln. Doch falle es Frauen oftmals leichter, sich zu öffnen, über ihre Gefühle, Ängste und Sorgen zu sprechen. Bei Männern beobachtet er häufiger eine sogenannte Alexithymie, eine Gefühlsblindheit. „Betroffene haben Probleme damit, Emotionen zu erkennen und zu benennen.“ Das erschwert es der Ärztin oder dem Arzt, die richtige Diagnose zu stellen.

Doch es ändert sich etwas. Laut Krüger nähern sich die Geschlechter in ihrem Verhalten langsam an. „Die Rollenbilder ändern sich.“ Beiden Geschlechtern werde erlaubt, Emotionen und Schmerz zuzulassen und offen zu sagen, dass es einem schlecht geht. „Insofern sehen wir bei beiden Geschlechtern im Rahmen ambulanter und stationärer Behandlungen sehr positive Verläufe und immer wieder große Bereitschaft, etwas zu verändern.“    

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hautprobleme sind normal! Welches hast du?

Erfahre mehr über typische Hautprobleme und finde heraus, wie du dich gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Eine Frau misst ihren Blutzuckerwert
Podcast: gecheckt!

Podcast: So vermeiden Sie Messfehler

Blutzuckermessen gehört bei Diabetes einfach dazu. Egal, ob nur manchmal oder täglich. Dabei können…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden