Gesundheit

Borreliose-Flut in USA befürchtet

20.06.2012

Wissenschaftler befürchten, dass der Sommer 2012 in Bezug auf die von Zecken übertragene Lyme-Borreliose für den Nordosten der USA einer der schlimmsten seit Entdeckung der Krankheit werden könnte. Der Grund: Die Zahl der Weißfußmäuse, die den Zecken als Hauptwirte dienen, sei stark gestiegen. In Deutschland hängt die Situation sehr davon ab, in welchem Bundesland man sich befindet: Je nach Region sind etwa 5 bis 35 Prozent der Zecken mit dem Erreger befallen.

Zaun an einer Wiese mit Zecken-Warnhinweis
In Deutschland hängt die Borreliose-Gefahr sehr davon ab, in welchem Bundesland man sich befindet: Je nach Region sind etwa 5 bis 35 Prozent der Zecken mit dem Erreger befallen.
© Marco2811 - Fotolia

Die Befürchtung für Nordamerika begründet sich auf der stark gestiegenen Zahl an Weißfußmäusen, denen es aufgrund bester Eicheljahre besonders gut geht. Die Wahrscheinlichkeit sich zu infizieren, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine Rolle spielt:

  • die Anzahl der Zecken in der Region,
  • die Häufigkeit der Erreger in den Zecken,
  • die Häufigkeit der Erreger in Tieren, die als Erreger-Reservoir dienen (dazu zählen vor allem Nager und Vögel),
  • die Häufigkeit dieser Tiere.

Die Gefahr, sich hierzulande durch einen Zeckenstich mit Lyme-Borreliose zu infizieren, schwankt stark von Region zu Region. Dies geht aus einer Karte hervor, die vom Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn und dem Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig erstellt wurde. Demnach ist das Infektionsrisiko in Brandenburg, Sachsen und Bayern entlang der Grenzen zu Polen und Tschechien am höchsten, sowie in Teilen Frankens und der Pfalz. Allgemein gilt, dass das Infektionsrisiko in Großstädten zehnmal niedriger ist als in ländlichen Gebieten.

Lyme-Borreliose wird durch das Bakterium Borrelia burgerdorferi ausgelöst, das durch einen Zeckenstich ins menschliche Blut gelangt. Typischerweise entsteht zunächst ein Hautausschlag an der Einstichstelle. Viele Infizierte entwickeln anschließend eine schwere, grippeähnliche Erkrankung mit Muskelschmerzen, Fieber, Schüttelfrost, und Schläfrigkeit. Im schlimmsten Fall kann es zu chronischen Entzündungen des Nervensystems, des Herzmuskels und der Gelenke kommen.

hh

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden