SeniorenBaby & Familie

Cannabis könnte bei Transplantationen helfen

03.09.2015

Cannabis ist nicht nur eine Freizeitdroge, es hat auch medizinisches Potenzial. Dass es Schmerzen lindert, ist nur eine davon. Jetzt haben Wissenschaftler entdeckt, dass THC, der aktive Inhaltsstoff von Marihuana, sogar bei Transplantationen helfen könnte.

Cannabis könnte dazu beitragen, dass Organe nach einer Transplantation nicht sofort abgestoßen werden.
In Deutschland wird Cannabis bisher nur in sehr seltenen Fällen als Medizin verschrieben.
© carlos Restrepo - Fotolia
Cannabis könnte dazu beitragen, dass Organe nach einer Transplantation nicht sofort abgestoßen werden.
In Deutschland wird Cannabis bisher nur in sehr seltenen Fällen als Medizin verschrieben.
© carlos Restrepo - Fotolia

Hatten Mäuse Tetrahydrocannabinol, kurz THC, erhalten, wurden nicht-kompatible Organe, in diesem Fall Hauttransplantate, erst mit Verzögerung abgestoßen. Dies berichten US-Forscher in der Fachzeitschrift The Journal of Leukocyte Biology. Ihre Studie demonstriere zum ersten Mal, dass der Cannabis-Inhaltsstoffe die Abstoßungsreaktionen fremder Transplantate hinauszögern kann. Dies geschehe, in dem die Stoffe die Immunantwort des Empfängers unterdrückten, erläutert Autorin Mitzi Nagarkatti von der University of South Carolina School of Medicine. Bei diesen Rezeptoren handelt es sich um Bindungsstellen, an die das in Cannabis enthaltene THC bindet.

Noch seien weitere Studien nötig, um festzustellen, ob sich die positive Wirkung auch bei Menschen zeige, so die Forscher. Die Studie deute jedoch darauf hin, dass THC oder ähnliche Stoffe dabei helfen könnten, Abstoßungsreaktionen zu vermeiden, insbesondere wenn die transplantierten Organe nicht ganz genau passten. Die Wissenschaftler warnen Transplantationspatienten allerdings ausdrücklich davor, Marihuana ohne Rücksprache mit dem behandelnden Arzt einzunehmen.
In Deutschland ist der Verkauf von Hanf verboten. Als Medikament ist Cannabis lediglich in ganz bestimmten Fällen bei Multipler Sklerose zugelassen. Des Weiteren können Ärzte Cannabis-haltige Medikamente verschreiben, die jedoch privat gezahlt werden müssen. Um die Blüten in der Apotheke zu kaufen, benötigt man eine Ausnahmeerlaubnis der Bundesopiumstelle.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden