Baby & Familie

Cannabis: Keine Legalisierung in Sicht

22.05.2015

Cannabis bleibt in Deutschland illegal. Das hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bei der Vorstellung des Drogenberichts klargestellt. Anders sieht es beim medizinischen Einsatz aus.

Ein Röhrchen mit medizinischem Cannabis.
Die Bundesregierung will die Nutzung von Cannabis zu therapeutischen Zwecken regeln. Eine allgemeine Legalisierung lehnt sie weiterhin ab.
© Atomazul - Fotolia

Die Bundesregierung will schwerkranken Menschen den Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtern. Das hat die Drogenbeauftrage Mortler (CSU) gestern in Berlin noch einmal bekräftigt. „Cannabis hat als medizinisches Präparat seine Berechtigung“, sagte sie bei der Vorstellung des aktuellen Drogen- und Suchtberichts. Krankenkassen müssten die Kosten für entsprechende Arzneimittel daher übernehmen. "Ich bin zuversichtlich, dass wir zeitnah eine entsprechende Reglung auf den Weg bringen werden." Eine allgemeine Legalisierung von Cannabis ist für die Bundesregierung hingegen keine Option. Auf einen solchen Schritt hatten zuletzt etwa Grüne und FDP gedrängt. "Die Risiken sind viel zu groß", sagte Mortler. Cannabis berge ernsthafte Gesundheitsgefahren vor allem für junge Menschen. "Wir dürfen den Konsum nicht verharmlosen."

Dem Suchtbericht zufolge ist Cannabis nach wie vor die mit Abstand am weitesten verbreitete illegale Droge in Deutschland. Beinahe jeder Vierte (23,2 Prozent) zwischen 18 und 64 Jahren hat schon einmal Erfahrungen mit Cannabis gemacht. Abhängig sind etwa 0,5 Prozent der Deutschen. Den stärksten Anklang findet die Droge bei den Unter-25-Jährigen. In dieser Altersgruppe sei Cannabis inzwischen der Hauptgrund für eine ambulante oder stationäre Behandlung bei Problemen mit illegalen Drogen, so Mortler. Die Opposition sieht sich mit Blick auf die Zahlen zum Cannabiskonsum insbesondere junger Menschen bestätigt. Die Zahlen zeigten, „wie erfolglos die ideologische Verbotspolitik der Bundesregierung ist“, sagte Harald Terpe von den Grünen. „Der Schwarzmarkt kennt keinen Jugendschutz.“ Linken-Drogenexperte Frank Tempel lobte die geplanten Erleichterungen für den Einsatz von Cannabis in der Medizin. „Offenbar hat der Druck aus Gesellschaft und Opposition hier zu einem späten Umdenken geführt.“

PZ

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wirksame Gesichtspflege bei Rosacea

Rötungen im Gesicht können unangenehm sein. Die sebamed Forschung hat eine spezielle Pflegeserie…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden