GesellschaftGesundheit

Covid-19-Impfung: Ist Skepsis angebracht?

Dr. Karen Zoufal  |  22.12.2020

Am 27. Dezember wird auch in Deutschland mit den Impfungen gegen Covid-19 begonnen. Zuerst werden Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie Menschen ab 80 Jahren geimpft, außerdem Pflegepersonal und im Gesundheitswesen Tätige mit hohem Ansteckungsrisiko. Während viele Menschen sich zu ihrem eigenen Schutz oder dem ihrer Angehörigen gern impfen lassen möchten, sind andere unentschlossen oder skeptisch.

Ältere Frau mit Maske, erhält eine Impfung.
Die EU-Kommission hat einen Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen. Ende des Jahres soll schon mit den ersten Impfungen begonnen werden.
© Ridofranz/iStockphoto

Unsicher sind viele Menschen, weil es sich bei dem mRNA-Impfstoff um ein neues Wirkprinzip handelt, das zudem in kurzer Zeit entwickelt wurde. Manch einer befürchtet, dass das synthetische Virus-Erbgut, das geimpft wird, mit dem eigenen Erbgut interagiert oder es sogar verändern könnte. Das ist aber nicht der Fall: Zum einen, weil die mRNA gar nicht in den Zellkern gelangt, wo sich das menschliche Erbgut befindet, und zum anderen, weil die synthetische mRNA abgebaut wird, sobald sie ihren Dienst getan hat.

Die schnelle Entwicklung war möglich, weil an der Methode zuvor schon intensiv geforscht wurde. So konnte man binnen weniger Wochen, nachdem die Gensequenz von SARS-CoV-2 bekannt war, mit der Impfstoff-Herstellung und klinischen Tests beginnen. Im Gegensatz zu konventionellen Impfstoffen mussten die natürlichen SARS-CoV-2 Viren nicht erst in großen Mengen und unter hohem Sicherheitsaufwand mühsam in Hühnereiern oder Zellkulturen hergestellt werden.

Übliche Impfreaktionen können auftreten

Bisher zeigen klinische Studien und Daten aus Ländern, die eher mit dem Impfen der Bevölkerung angefangen haben, dass es zu den üblichen Impfnebenwirkungen kommt. Diese zeigen an, dass das Immunsystem arbeitet. Dazu zählen beispielsweise Fieber, Schüttelfrost, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Übelkeit und Schmerzen an der Einstichstelle. In drei Fällen ist es zu ernsthaften allergischen Reaktionen gekommen. Deshalb wird Menschen, bei denen in Vergangenheit schwere allergische Reaktionen aufgetreten sind, von der Impfung abgeraten. Auch für Kinder, Schwangere, Stillende und Menschen, deren Immunsystem durch Medikamente unterdrückt wird, sind die Impfstoffe derzeit nicht zugelassen.

Über Langzeitfolgen weiß man zugegebenermaßen wenig. Doch auch hier gehen Mediziner nicht davon aus, dass das Risiko höher ist als bei anderen Impfungen – immerhin enthält der Impfstoff kein Virusmaterial und ist auch nicht infektiös. Genauso verhält es sich mit der Dauer der Immunität: Sie muss sich in der Zukunft zeigen.

Quelle: DOI: 10.1016/j.jacbts.2020.11.006

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden