Senioren

Demenz: Erinnerungen verblassen, Gefühle bleiben

25.09.2014

Auch wenn bei Alzheimer-Patienten die Erinnerungen an ein Ereignis schon kurz darauf fast vollständig im Nebel des Vergessens verschwunden sind, gilt dies nicht für die dazugehörigen Gefühle. Zu diesem Schluss kommt Edmarie Guzmán-Vélez von der Universität Iowa gemeinsam mit Kollegen.

Portraitfoto: Alte Frau im Rollstuhl in der Natur, Strohhut, schaut abwesend, bekommt von einer Hand eine rote Blume gereicht
Zwar erinnern sich Menschen mit Demenz nach kurzer Zeit vielleicht schon nicht mehr an den Besuch einer geliebten Person. Doch die dadurch entstandenen positiven Gefühle verschwinden nicht so schnell.
© Ocskay Mark - Fotolia

Die Wissenschaftlerin hatte 17 Demenz-Kranken und 17 gesunden Personen 20-minütige Filmsequenzen gezeigt, die entweder traurig waren oder glücklich machten. Fünf Minuten später wurden die Studienteilnehmer befragt, an was sie sich von den Filmchen noch erinnern konnten. Wie zu erwarten, erinnerten sich Alzheimer-Patienten an deutlich weniger Filminhalt als gesunde Studienteilnehmer. Vier erinnerten sich sogar an gar nichts aus dem Film und ein Patient wusste nicht einmal mehr, dass er überhaupt einen Film gesehen hatte. Die Gefühle von Traurigkeit oder Fröhlichkeit, die durch die Filme geweckt worden waren, blieben jedoch noch bis zu einer halben Stunde nach Anschauen des Films bestehen. Besonders auffallend sei gewesen, dass sich bei Demenz-Kranken das Gefühl von Traurigkeit umso länger hielt, je weniger sie sich an die Filme erinnern konnten, so Guzmán-Vélez.

Alle, die mit Demenz-Kranken zu tun haben, ob Angehörige oder Pflegepersonal, könnten sich durch diese Ergebnisse darin bestärkt fühlen, dass das, was man tut, auch etwas bewirkt. Zwar erinnern sich Menschen mit Demenz nach kurzer Zeit vielleicht schon nicht mehr an den Besuch einer geliebten Person und ebenso wenig an ein paar unfreundliche Worte oder Vernachlässigung. Doch die dadurch entstandenen Gefühle verschwinden nicht so schnell. In positiver Hinsicht sollte dies Pflegenden Mut machen. "Häufige Besuche und Dinge wie Bewegung, Musik, Tanz, Witzemachen oder den Patienten ihr Lieblingsessen zuzubereiten sind einfache Mittel, die einen langanhaltenden positiven Einfluss auf die Stimmung von Demenz-Kranken und damit auf ihre Lebensqualität und ihr Wohlbefinden haben können", sagt Guzmán-Vélez.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden