Baby & FamilieSenioren

FSME-Impfung: Baden-Württemberg liegt vorn

30.07.2018

In Baden-Württemberg und Bayern sind die Menschen am besten gegen die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) geschützt. Mit 93 abgegebenen Impfdosen pro 1.000 gesetzlich Krankenversicherte liegt Baden-Württemberg knapp vor Bayern (91), während Thüringen mit 78 Impfdosen schon mit etwas Abstand den dritten Platz besetzt. Das hat das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut (DAPI) berechnet.

Zecken übertragen FSME, gegen die man sich impfen lassen kann.
Eine FSME-Impfung wird allen Menschen empfohlen, die in einem Risikogebiet leben oder in ein solches reisen.
© New Africa - stock.adobe.com

In den beiden südlichsten Bundesländern wurden doppelt so viele Impfdosen abgegeben wie im Bundesdurchschnitt (45 pro 1.000 Versicherte). Die wenigsten Impfdosen pro 1.000 Versicherte wurden in Bremen (12), Schleswig-Holstein (14) und Hamburg (15) abgegeben.

„Die Risikogebiete liegen in Süddeutschland, und deshalb werden dort auch mehr Menschen gegen FSME geimpft“, sagt Mathias Arnold, Apotheker aus Halle/Saale und Vizepräsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände: „Für die einheimische Bevölkerung ist das wichtig, weil der Erreger durch Zeckenbisse übertragen wird und eben im Süden besonders weit verbreitet ist.“ Arnold gibt jedoch zu bedenken, dass sich auch Urlauber, die in den Süden Deutschlands reisen wollen, über FSME-Risikogebiete informieren und gegebenenfalls impfen lassen sollten. Die Stammapotheke gibt dazu wertvolle Tipps, viele Apotheken bieten darüber hinaus sogar eine pharmazeutische Reiseberatung an. Auch und gerade bei Reisen in FSME-Risikogebiete im Ausland, wie etwa nach Skandinavien oder ins Baltikum, sei eine reisemedizinische Beratung sinnvoll, so Arnold.

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten ihren Versicherten grundsätzlich diejenigen Impfungen, die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen werden. Die STIKO empfiehlt eine Grundimmunisierung oder Auffrischungsimpfung für Personen, die in FSME-Risikogebieten reisen oder dort leben. Für Personen, die durch FSME beruflich gefährdet sind, wie zum Beispiel Forstarbeiter oder in der Landwirtschaft arbeitende Personen, wäre der Arbeitgeber in der Erstattungspflicht. Auch für die Zeckenexposition in FSME-Risikogebieten außerhalb Deutschlands wird eine Impfung empfohlen. Viele Krankenkassen bieten Reiseimpfungen als so genannte Satzungsleistungen an.

ABDA

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden