Gesund lebenBaby & FamilieSenioren

Geheimnis gelüftet: Warum Kakao gesund ist

18.03.2014

Dunkle Schokolode gilt als gesund. Doch wie kommt es eigentlich dazu? Wissenschaftler haben jetzt das Geheimnis um die dunkle Versuchung gelüftet, denn allein anhand der Inhaltsstoffe ist der gesundheitliche Nutzen nicht zu erklären.

Portraitfoto junge Frau mit großer schwarzrandigen Brille schaut mit aufgerissenen Augen in die Kamera, ein Stück dunkle Schokolade zum Mund führend
Lecker: Wie die Inhaltsstoffe der Schokolade ihre gesunde Wirkung entfalten, haben jetzt amerikanische Forscher entschlüsselt.
© liveostockimages - Fotolia

Es sind wie so oft die Bakterien des Verdauungstrakts, die hier entscheidend mitmischen. Die Wissenschaftler hatten den Effekt von drei verschiedenen Kakao-Pulvern auf verschiedene Arten von Darmbakterien untersucht. Hierzu hatten sie ein Modell des Verdauungstrakts benutzt, mit dem sich verschiedene Phasen der Verdauung simulieren ließen. Das Kakao-Pulver wurde dort zunächst vorverdaut und die nicht-verdaubaren Rückstände anschließend von den Bakterien umgewandelt. Wissenschaftler nennen das Fermentation.

Das Ergebnis: Bestimmte Bakterienarten mögen Kakao und verwandeln ihn in Substanzen, die gut fürs Herz sind, so die Wissenschaftler. Der Schokoladenbestandteil enthalte unter anderem Pflanzenstoffe, sogenannte Polyphenole, die antioxidativ wirken, sowie einen kleinen Anteil an Ballaststoffen, erläuterten sie auf einer Tagung der American Chemical Society in Dallas, USA. Beide Komponenten werden zunächst kaum verdaut und aufgenommen. Gelangen sie jedoch in den Dickdarm, kommen die dortigen Darmbakterien ins Spiel - vor allem die „guten“, darunter Bifidobakterien und Milchsäurebakterien. „In unserer Studie fanden wir heraus, dass die Fasern fermentiert und die großen Polyphenole in kleiner Einheiten zerlegt werden, die leichter aufgenommen werden können“, sagte Studienleiter John Finley. Diese kleineren Einheiten seien es, die letztlich Entzündungen entgegenwirken.

Für die Gesundheit könnte es sich positiv auswirken, wenn die Ballaststoffe des Kakaos mit sogenannten Präbiotika, das sind unverdauliche Kohlenhydrate, kombiniert würden, glaubt Finley. Dies könnte wünschenswerte Darmbakterien fördern und damit helfen, die Pflanzenstoffe des Kakaos in anti-entzündliche Substanzen umzuwandeln.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Rötungen und sichtbare Äderchen im Gesicht?

Wir zeigen dir, was du gegen erste Anzeichen von Couperose tun kannst, um Rötungen in Gesicht und…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Ältere Frau, hält sich eine Gurkenscheibe vor das Gesicht.
Ernährung

Podcast: Vegan – nicht nur auf dem Teller

Kleidung, Kosmetik oder Taschen: Nicht nur Lebensmittel können tierischen Ursprungs sein. Für die…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden