GesundheitSeniorenBaby & Familie

Vom Goldfisch bis zum Hund: Haustiere sind Seelentröster

16.02.2018

Egal ob klein oder groß, mit Fell, Schuppen oder Federn: Haustiere können Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen, besser mit ihren Problemen umzugehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Übersichtsarbeit britischer Forscher.

Mit ihrer vorbehaltlosen positiven Haltung fördern Haustiere die emotionale Stabilität ihrer Bezugsperson.
Mit ihrer vorbehaltlosen positiven Haltung fördern Haustiere die emotionale Stabilität ihrer Bezugsperson.
© FotolEdhar - Fotolia.com

Wie die Wissenschaftler im Fachblatt BMC Psychiatry berichten, halfen Haustiere ihren Besitzern, besser mit ihren Gefühlen umzugehen, lenkten sie von ihren psychischen Problemen ab und halfen gegen das Gefühl von Einsamkeit. Mit ihrer vorbehaltlosen positiven Haltung förderten Haustiere die emotionale Stabilität, indem sie halfen, Gefühle zu regulieren, Stress zu bewältigen und mit schwierigen Lebensereignissen umzugehen. Alleinstehende Menschen fühlten sich durch ein Haustier eher verbunden und es gab ihnen ein Gefühl von Normalität. In manchen Fällen wurden Tierhalter aktiver, zum Beispiel durch die Notwendigkeit, mit ihrem Hund spazieren zu gehen, und kamen in Kontakt mit anderen Tierbesitzern. Eine Frau, die "nur" einen Hamster besaß, sagte zudem, dass ihr das Säubern des Käfigs und das Füttern eine Aufgabe gegeben habe.

Trotz der vielen positiven Aspekte, die ein Haustier für Menschen mit psychischen Störungen haben kann, gab es auch ein paar negative, die in einzelnen Studien auftauchten. Zu Faktoren, die sich negativ auf die psychische Gesundheit auswirken konnten, gehörten beispielsweise die Kosten, die Wohnsituation oder die Verantwortung für das Tier, insbesondere wenn sich dieses störrisch verhielt. Nicht zu vernachlässigen ist auch die psychische Belastung, die der Tod eines Haustieres mit sich bringt.

Die Wissenschaftler der Universitäten von Manchester, Southampton und Liverpool hatten neun Datenbanken durchsucht und über 8.000 Artikel identifiziert, von denen letztlich 17 in ihre Übersichtsarbeit einbezogen wurden. Die Studien hatten den Einfluss von unterschiedlichsten Tieren, darunter Katzen, Hunde, Goldfische, Hamster und Finken, auf Menschen mit psychischen Problemen untersucht. In weiteren Studien müsse Art und Ausmaß der Tier-Mensch-Beziehung erforscht werden, sowie welche Rolle und welche Art der Unterstützung die Tiere für die psychische Gesundheit darstellen können, so die Wissenschaftler.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden