SeniorenBaby & FamilieGesund leben

Herzerkrankungen: Auch ein soziales Problem

28.01.2016

Im Osten Deutschlands, mit Ausnahme von Berlin, sterben nach wie vor prozentual deutlich mehr Menschen an Herzerkrankungen als in den alten Bundesländern. Diesen schon seit Jahren bestehenden Trend bestätigt erneut der aktuelle Herzbericht. In diesem Jahr haben sich die Herausgeber zum ersten Mal auch intensiv mit der Ursachenforschung beschäftigt.

Herzkrankheiten lassen sich auch auf soziale Probleme zurückführen.
Der aktuelle Herzbericht zeigt, wie wichtig es ist, Bluthochdruck, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen durch Vorsorgeuntersuchungen rechtzeitig zu erkennen.
© Monkey Business - Fotolia.com

„Es sind vor allem soziale Faktoren, die für die Unterschiede verantwortlich sind“, sagte Professor Dr. Andreas Stang, Epidemiologe am Universitätsklinikum Essen und Autor des entsprechenden Kapitels im Herzbericht. Schlechte Bildung, Arbeitslosigkeit und eine prekäre soziale Lage seien etwa in Sachsen-Anhalt deutlich weiter verbreitet als in der alten Bundesrepublik. Beobachtungsstudien hätten gezeigt, dass drohende oder bestehende Arbeitslosigkeit sowie eine geringe Bildung mit Rauchen, körperlicher Inaktivität und ungesunder Ernährung in Zusammenhang stünden. Ein solcher Lebensstil könne wiederum zu Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck führen.

Um das Problem an der Wurzel zu packen, reiche es daher nicht, nur die biomedizinischen Faktoren zu diskutieren. „Das ist ein Auftrag an die Politik“, so Stang. Die Arbeitslosigkeits- und Bildungsverlierer-Quoten zu senken, die Vermittlung von Gesundheitswissen in Schulen zu stärken und einen besseren Nichtraucherschutz durchzusetzen sei ebenso wichtig wie die medizinischen Faktoren. Dazu gehöre es, noch nicht aufgedeckte Fälle von Bluthochdruck, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen durch Vorsorgeuntersuchungen zu entdecken und dann konsequent zu behandeln. „Die Zahl der unentdeckten Hochdruckpatienten und Diabetiker geht in die Millionen. Deshalb müssen gerade in diesen Regionen die Menschen für die Bedeutung der Messung von Bluthochdruck, Cholesterol und Blutzucker sensibilisiert werden“, so Stang.

Die Ergebnisse der von Stang geleiteten Studie „Kardiovaskuläre Risikofaktoren im Bundeslandvergleich“ sind 2014 im „Deutschen Ärzteblatt“ erschienen. Der von der Deutschen Herzstiftung in Kooperation mit mehreren kardiologischen Fachgesellschaften herausgegebene Herzbericht ist über diesen Link abrufbar.

am/<www.pharmazeutische-zeitung.de>PZ

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden